Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2011

13:22 Uhr

Aktien

Vorzeitiger Frühling für europäische Aktien und Finanzwerte

Limburg (dpa-AFX) – Die Aussicht auf eine Ausweitung des Rettungsschirms zur Bekämpfung der Euro-Schuldenkrise hat nach Einschätzung von Sentix am europäischen Aktienmarkt sowie bei Finanzwerten für einen vorzeitigen Frühlingsbeginn gesorgt.

Limburg (dpa-AFX) - Die Aussicht auf eine Ausweitung des Rettungsschirms zur Bekämpfung der Euro-Schuldenkrise hat nach Einschätzung von Sentix am europäischen Aktienmarkt sowie bei Finanzwerten für einen vorzeitigen Frühlingsbeginn gesorgt. "Die Sentiment- und Preissignale sind für uns zu überzeugend, um zögerlich zu sein", schrieb Analyst Manfred Hübner in einer Studie. Insofern sei ein gewisser "Aufbruch in Euroland" spürbar. Der Dax dagegen dürfte hinter dieser Entwicklung etwas zurückbleiben.

In der vergangenen Woche sei es zu einer überdurchschnittlichen Entwicklung bei den Papieren von Banken und Versicherungen sowie beim Eurostoxx 50 gekommen. Dazu gesellt habe sich ein starker Euro sowie eine relative Schwäche der Bunds gegenüber Anleihen aus europäischen Peripherie-Ländern. Dies sei angesichts der zumindest vorübergehenden "Befriedung der Euro-Krise" auch zu erwarten gewesen, schrieb Hübner. Dass für die erfolgten politischen Zugeständnisse noch nicht einmal eine vorherige Zuspitzung der Krise nötig gewesen sei, habe aber auch er nicht angenommen.

Insgesamt hätten sich die mittelfristigen Erwartungen an den Aktienmarkt weiter verbessert. Hübner: "Damit bleibt eine latente Kaufbereitschaft im Markt, da die Anleger die Aktien als günstig wahrnehmen." Hinzu kämen verlängerte Anlagehorizonte, die normalerweise nur in der Nähe von Markttiefs zu beobachten seien. Die Kombination dieser Rahmenbedingungen lasse ein "günstiges strategisches Klima für Aktieninvestments" entstehen. Das Gesamtbild deute darauf hin, dass Anleger bullish seien und mit einer "positiven Aktienperformance" rechneten.

Mit dem kurzfristigen Sentiment gehe es derweil nur bescheiden nach oben. Offenbar trauten die Anleger der Rally noch nicht und gingen nur zögerlich in den Markt, kommentierte Hübner. Gleichzeitig verwies er jedoch auf die positive Charttechnik beim Eurostoxx 50. Dieser habe einen Durchbruch geschafft, indem er die Marke von 2 900 Punkten nach oben überwunden habe. Und diese Marke sei wichtiger als der nächste bevorstehende Widerstand bei knapp 3 000 Punkten. Insofern sei selbst die kurzfristige Zurückhaltung mancher Marktteilnehmer positiv zu beurteilen. Er billige dem beschriebenen positiven technischen Signal zum derzeitigen Zeitpunkt "eine größere Reichweite" zu.

Für den Dax rechnet Hüber indes mit einer "relativen Schwäche" im Vergleich zum europäischen Leitindex. Dies sei auf die geringere Gewichtung von Banken- und Versicherungswerten sowie auf restriktive wirtschaftspolitische Signale aus China und anderen Schwellenländern zurückzuführen. Autowerte etwa seien besonderes von China abhängig und dürften daher derzeit nicht unbedingt zu den großen Gewinnern zählen. "Wir setzen eher auf das Euro-Thema und dieses beinhaltet eine geänderte Branchenzusammensetzung des Portfolios", schrieb Hübner.

Sentix wertet seit 2001 wöchentlich Umfrageergebnisse zur Markteinschätzung unter privaten und institutionellen Investoren im Internet aus.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×