Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.12.2015

12:57 Uhr

VW-Aktie

Volkswagen springt an BMW vorbei

VonMartin Dowideit

Volkswagen feiert an der Börse einen weiteren Erfolg: Der Konzern ist jetzt wieder mehr wert als der Konkurrent BMW. Grund ist die anhaltende Hausse der VW-Aktie.

Beim Börsenwert hat sich Volkswagen Platz zwei zurück erkämpft.

Die großen deutschen Autokonzerne

Beim Börsenwert hat sich Volkswagen Platz zwei zurück erkämpft.

DüsseldorfDie Volkswagen-Aktie liegt auch am Dienstagmittag mit einem Plus von 2,7 Prozent wieder unter den Spitzenwerten im Dax – bereits am Montag war sie mit deutlichem Vorsprung Spitzenreiter im wichtigsten Aktienindex des Landes. Bei 135 Euro notieren die Vorzugaktien und setzen ihre seit drei Wochen fast ununterbrochen laufende Rally weiter fort.

Das Plus hat einen Nebeneffekt: Bei der Marktkapitalisierung – also dem Gesamtwert aller Aktien – liegt Volkswagen jetzt wieder vor dem Konkurrenten BMW. Vor Ausbruch des „Dieselgate“ genannten Skandals um manipulierte Emissionswerte hatte VW einen dicken Vorsprung beim Firmenwert gehabt. Zum Jahreshoch im März war VW 120 Milliarden Euro wert und BMW 78,9 Milliarden Euro.

Aktienvergleich: Daimler fährt BMW davon

Aktienvergleich

Premium Daimler fährt BMW davon

Während VW kriselt, geht die Abgasaffäre an Daimler und BMW bislang vorbei. Und der Direktvergleich zeigt: Die Münchener haben zurzeit mehr Schwung als der Rivale aus Stuttgart. Auch Analysten haben einen Favoriten.

Nach Bekanntwerden der Vorwürfe im September verloren beide Unternehmen an der Börse. Ein Grund: Dieselmotoren als Antriebsaggregate gerieten unter Generalverdacht und bei BMW machen Diesel-Fahrzeuge rund 80 Prozent des Geschäfts aus. Volkswagen litt aber natürlich deutlich stärker als BMW und sackte fast auf ein Drittel des Rekord-Börsenwerts aus dem März ab – und rutschte damit hinter BMW.

Aktien im November: Welche Aktien im November brillieren – und welche floppen

Aktien im November

Welche Aktien im November brillieren – und welche floppen

Ein Blick auf die wichtigsten Aktien zeigt: Im November verbuchten Glencore oder BHP Billiton heftige Verluste. Für Überraschungen sorgten aber Infineon und VW. Die Spanne zwischen Gewinnern und Verlierern ist extrem.

Etliche Analysten, darunter die Schweizer Großbank UBS, hatte den VW-Kurs in den vergangenen Wochen dann wieder mit positiven Einschätzungen befeuert. Die UBS hält einen Preis der Vorzugsaktien von 160 Euro für angemessen, das ist nur minimal weniger als das, was die VW-Aktie am Vorabend der Skandalmeldung im September wert war. Der Titel trägt bei UBS weiter das Etikett „Buy“. Neben der wohl niedriger anfallenden Reparaturkosten, gebe es durch den Skandal auch eine Dynamik im Konzern, die es ermöglichen sollte, die Kosten deutlich zu senken.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×