Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.11.2011

16:52 Uhr

Wegen Euro-Krise

Aktie der US-Investmentbank Jefferies bricht ein

Nach der Pleite von MF Global liegen bei den US-Anlegern die Nerven blank. Gerüchte, die US-Bank Jefferies halte im großen Stil Anleihen europäischer Schuldenstaaten, versetzt die Anleger in Panik. Die Aktie stürzt ab.

Nervöse Händler: Aus Angst vor der Euro-Krise spielen die Kurse verrückt. dpa

Nervöse Händler: Aus Angst vor der Euro-Krise spielen die Kurse verrückt.

New YorkDie unsichere Situation in Europa sorgt auch an der Wall Street zunehmend für Turbulenzen: Die US-Investmentbank Jefferies geriet am Donnerstag unter Verdacht, sie habe massiv in Anleihen europäischer Krisenstaaten investiert - und nun drohten ihr hohe Verluste. Der Aktienkurs brach um mehr als 20 Prozent ein, bis der Börsenhandel kurzzeitig ausgesetzt wurde und Jefferies den Spekulationen widersprach.

Erst dann erholte sich das Papier, lag am späten Vormittag aber immer noch annähernd 10 Prozent im Minus. Erst am Montag war der US-Wertpapierhändler MF Global zusammengebrochen, weil er einen riesigen Berg europäischer Staatsanleihen angehäuft hatte im Volumen von insgesamt 6,3 Milliarden Dollar (4,5 Mrd Euro). Ratingagenturen warnten, das sei angesichts der Größe der Firma viel zu viel. Jefferies erklärte nun, ab und zu ebenfalls europäische Staatsanleihen zu halten, diese aber gleich weiterzuverkaufen. „Momentan gibt es kein bedeutsames Engagement in Schuldtiteln von Portugal, Italien, Irland, Griechenland und Spanien.“

Die Pleite von MF Global hatte viele Börsianer an den katastrophalen Bankrott der einst viertgrößten Investmentbank Lehman Brothers vor drei Jahren erinnert. Das war der Höhepunkt der Finanzkrise. Allerdings sind die Auswirkungen nicht vergleichbar, schon weil MF Global um ein Vielfaches kleiner ist als Lehman. US-Notenbankchef Ben Bernanke versuchte am Mittwoch, die Sorgen vor weiteren Zusammenbrüchen zu zerstreuen: „War das ein isolierter Fall? Es scheint ein spezifischer Fall zu sein.“

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

lowabras

03.11.2011, 18:07 Uhr

Na klar doch Bernanke, ein isolierter Fall war das, und auch der und der und die folgenden auch!
Maerkte beruhigen, dass da nicht gleich ein Lachkrampf ausbricht!

Euyonimus

04.11.2011, 02:30 Uhr

ZZt schaut alles nur auf die EURO-Krise, verschleiert, was in USA abläuft und die denen dort zur Ablenkung als Alibifunktion dient.


15 Trillion Dollars In Debt, 45 Million Americans On Food Stamps And Zero Solutions On The Horizon
(The Economic Collapse Blog)

How does a country end up 15 trillion dollars in debt? 30 years ago, we were just a little over a trillion dollars in debt. How in the world do supposedly rational people living in “the greatest nation on earth” allow themselves to commit national financial suicide by allowing government debt to explode like that? It almost seems like there should be some sort of official ceremony in Washington D.C. to commemorate this achievement.

It is so sad to watch what is happening to America.

Read The Full Post

http://www.yolohub.com/economy/15-trillion-dollars-in-debt-45-million-americans-on-food-stamps-and-zero-solutions-on-the-horizon

Wenn man zudem bedenkt, daß die 5 größten Banken in USA über 200 Billionen (deutscher Zählung) an Derivaten im Portfolio haben,
dann kan einem ganz anders werden........



Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×