Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.04.2013

18:11 Uhr

Wegen Götze-Wechsel

BVB-Aktie im Abseits

Jungstar Mario Götze verlässt Borussia Dortmund und wechselt zum Rekordmeister nach München. 37 Millionen Euro soll der Klopp-Klub dafür bekommen. An der Börse hingegen verliert der BVB. Die Aktie ist eingebrochen.

Zum Heulen: Der Publikumsliebling geht, die Aktie fällt. dpa

Zum Heulen: Der Publikumsliebling geht, die Aktie fällt.

FrankfurtDer Aktienkurs von Borussia Dortmund ist am Dienstag so stark eingebrochen wie seit fünf Monaten nicht mehr, nachdem bekannt wurde, dass Jungstar Mario Götze zum Saisonende zum FC Bayern München wechselt. Der 20-jährige Nationalspieler zählt zu den Garanten des Erfolgs des BVB, der zwei Mal in Folge Meister wurde.

Götze gehört ab dem Sommer zum Bayern-Kader, teilten die beiden Vereine am Dienstag in jeweils eigenen Erklärungen mit. Nach Angaben der „Bild“-Zeitung liegt die Ablösesumme bei 37 Millionen Euro zahlen. Von den Clubs wurde die Summe nicht bestätigt.

BVB-Aktie: Borussia kann erstmals Dividende ausschütten

BVB-Aktie

Borussia kann erstmals Dividende ausschütten

Deutschlands einziger börsennotierter Fußballverein Borussia Dortmund schüttet erstmals eine Dividende aus. Freudenausbrüche löst der Deutsche Meister damit aber nicht aus. Aktionärsschützer hatten mehr erwartet.

Der Wechsel wurde einen Tag vor dem Halbfinalspiel von Borussia Dortmund gegen Real Madrid in der Champions League bekannt. Bayern spielt heute Abend im anderen Halbfinale gegen Barcelona. Ab Juli übernimmt Pep Guardiola bei den Bayern den Trainerposten von Jupp Heynckes.

Der Aktienkurs von Borussia Dortmund brach in der Spitze 5,4 Prozent ein auf 3,06 Euro. Am Nachmittag notierte die Aktie 4,2 Prozent niedriger bei 3,05 Euro.

Die Wahrscheinlichkeit, dass Götze im Champions-League-Finale am 25. Mai im Londoner Wembley-Stadion gegen seinen künftigen Club spielen muss, wird vom irischen Buchmacher Paddy Power mit 11:2 eingeschätzt. Götzes Wechsel wäre der bisher teuerste zwischen zwei deutschen Clubs und würde auch den Transfer von Mario Gomez vom VfB Stuttgart zu Bayern München 2009 für 30 Millionen Euro in den Schatten stellen, berichtet das Fußballportal Transfermarkt.de.Borussia kann erstmals Dividende ausschütten

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×