Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.06.2012

11:11 Uhr

Wegen neuer Produkte

Analysten preisen Apple-Aktie an

VonAnette Kiefer

Nach den jüngsten Kursverlusten raten Analysten wieder zum Kauf. Zwar ist die Aktie immer noch nicht ganz billig. Doch Experten sehen im Jahresverlauf ordentlich Potenzial nach oben.

Ein Apple-Store in Kalifornien. Reuters

Ein Apple-Store in Kalifornien.

FrankfurtEines sollten Apple-Fans in diesen Tagen auf keinen Fall tun: sich einen neuen Fernseher kaufen. Das sagt jedenfalls Analyst Gene Munster von der Bank Piper Jaffray: Er rechnet damit, dass der Konzern mit dem angebissenen Apfel als Logo schon bald einen eigenen Fernseher auf den Markt bringt. Noch in diesem Jahr könnte das heiß erwartete "iTV" vorgestellt und 2013 vermarktet werden, erwartet er: "Das wird die bahnbrechendste Produkteinführung in der Unterhaltungselektronik seit den Smartphones."

Angefeuert wurden die Branchenspekulationen durch einen Auftritt von Apple-Chef Tim Cook, der kurz vor dem Tod von Apple-Ikone Steve Jobs das Management bei der kalifornischen Firma übernommen hatte. Auf einer Konferenz gab Cook nun bekannt, dass Apple in Kürze "ein paar unglaubliche neue Produkte" auf den Markt bringen werde - und dass auch das TV-Segment "von größtem Interesse" für den Konzern sei. Bislang ist Apple nur mit einer sogenannten Set-Top-Box für 99 Dollar pro Stück in der Branche vertreten. Im vergangenen Jahr verkaufte der Konzern drei Millionen Exemplare, im laufenden Jahr haben sich die Zahlen verdoppelt.

Doch selbst ohne eigenen Fernseher hat Apple genügend Reserven, um seit Jahren als einer der attraktivsten Namen am Markt zu gelten. "Dieser Konzern hat genügend Bargeld in der Tasche, um zwei Drittel aller Anwendersoftware-Programmierer zu kaufen, die überhaupt an der Börse gelistet sind", sagt Sean Williams vom Investmentberater Motley Fool.

In den kommenden Wochen soll eine aktualisierte Version des Mac-Computers auf den Markt kommen, im Herbst dann die fünfte Auflage des iPhone, schätzen Analysten. Allein der Verkaufsschlager iPhone spült derzeit mehr als die Hälfte aller Umsätze in die Mac-Kasse.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

06.06.2012, 12:22 Uhr

Bei allem Wohlwollen gegenüber den Produkten von Apple, ich besitze auch eins, aber der Aktienkurs ist Hirnriss. Nicht nur wenn man an eine Implosion des Euro mit anschließender fetter Depression glaubt. Zu glauben das Apple die Margen halten kann und bei jetzt schon deutlich übertriebenem Aktienkurs weiter wächst erinnert an den Glauben an die Unsinkbarkeit der Titanic.
Man sollte sich als mahnendes Beispiel nur mal Nokia und RIM ansehen , letzteres lässt inzwischen ja nicht mehr mit Research in Motion sondern nur noch mit Rest in Memory übersetzen. Und Apple selbst ist ein gutes Beispiel dafür wie schnell ein Technologieunternehmen an den Rand der Pleite steuern kann.
Sicherlich Apple wird es wahrscheinlich noch in 10 Jahren geben , aber der Aktienkurs dürfte dann eher im mittleren 2 stelligen Bereich zu finden sein.
Samsung baut ja nicht nur Komponenten für Apple sondern auch Smartphones die mehr als nur konkurrenzfähig sind. Und wenn die Menschen in Zeiten der Depression jeden Pfennig (dies ist übrigens bewußt geschrieben) dann werden die Margen von Apple ganz schnell Geschichte sein.

Und um noch ein klassisches Argument zu strapazieren sollte man vielleicht mal kurz überlegen was es bedeutet wenn 99% der Anlaysten bullish sind. Ich würd gern mal wissen ob die selbst zu noch höheren Kursen große Teile ihres eigenen Vermögens in Apple investieren würden.

Account gelöscht!

06.06.2012, 13:44 Uhr

Da muss ich widersprechen!
Ich habe nicht ein Apple Produkt, bis auf die Aktie.

Ich benutze seit vielen Jahren Windows Rechner und ein Samsung Android Smartphone, daher weiss ich auch genau wo es bei denen hapert.

Ich sehe Apple erst am Anfang eines langen Siegeszzuges.
Der grosse Vorteil von Apple ist das schmale Sortiment und das Hardware und Software genau aufeinander abgestimmt sind. Windows ist heutzutage ein Zumutung und bei Android haperts auch an allen Ecken. Und das laesst sich auch nicht so einfach kopieren, da stecken enorme Anstrengungen dahinter.

Ich werde wohl bei meinem naechsten Rechner auf Apple umsteigen und ich sehe mehr und mehr Leute die das auch tun werden. Und die Aktie ist unter momentanen Gesichtspunkten mehr als moderat bewertet, solange bei Apple nichts richtig schieflaeuft geht die Story weiter.

Apple-Bekenner

06.06.2012, 13:45 Uhr

Fairer Einwand und gerade in Zeiten wo einer Wachstumsvorhersage meist ein Einbruch folgt (Goldpreis, DAX, etc). Ursache und Wirkung mögen in keinem Zusammenhang stehen, aber positive Prognosen sind dieser Tage meist Vorboten des Untergangs.

Dennoch sehe ich Apple auch langfristig am oberen Ende der Fahnenstange.

Zum einen, weil die wirklich innovativ sind und Trends nicht nur erkennen, sondern initieren. Keines der Apple Produkte hätte man vor deren Einführung als notwendig bezeichnet, dennoch sind sie heute kaum verzichtbar.

Zum anderen, weil neben der Neuentwicklung die kunden- und nutzerorientierte Weiterentwicklung stets Teil des Programms ist. Nicht eine Verwaltung der Errungenschaften wie bei RiM, und auch nicht eine darüber noch hinausgehende, nach innen gerichtete Technikverliebtheit wie bei Nokia.

Schliesslich noch der eigentliche Genius: das Apple System. Mit dem iPod kam der iMac. Dann das iPhone und der iPad. Auch der Apple TV wird kommen und dann? Dann kann Microsoft, Samsung, Nokia, Philips bringen was sie wollen. Ich werde mein nahtlos funktionierendes allumfassendes System nicht durch einen Fremdkörper aus der Bahn werfen. Dieses Herausnehmen von Nutzern aus dem relevanten Set der Wettbewerber hat Methode und ist einfach intelligent.

Und dann bitte: Apple ist kein Unternehmen. Das ist eine Marke mit einer Zugkraft die schlicht und ergreifend über das Vermögen aller anderen Technologiefirmen hinausgeht. Erzählen Sie mal einem apple Nutzer das sein Gerät es ja wohl nicht so bringt -- da geht aber die Fanpost ab. Da war Microsoft nie, und da wird Samsung nie sein.

Und ja, ich habe Apple Aktien. Aber nein, ich werde die nicht bei 645 Dollar und auch nicht bei 800 Dollar verkaufen. Und ehrlich gesagt: eine Dollaranlage ist für jemanden in der Eurozone auch nicht so dumm.

Aber -- das ist meine Meinung und mein Geld :-)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×