Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2005

11:50 Uhr

Aktien

Wincor Nixdorf drehen nach kräftigem Gewinn ins Minus

Die Aktien von Wincor Nixdorf haben am Dienstag ihre anfänglich kräftigen Gewinne eingebüßt und sind leicht ins minus gerutscht. Nachdem die Papiere zeitweise bis auf 60,99 Euro zulegten, notierten sie gegen 11.15 Uhr mit einem Abschlag von 0,34 Prozent auf 58,50 Euro.

dpa-afx FRANKFURT. Die Aktien von Wincor Nixdorf haben am Dienstag ihre anfänglich kräftigen Gewinne eingebüßt und sind leicht ins minus gerutscht. Nachdem die Papiere zeitweise bis auf 60,99 Euro zulegten, notierten sie gegen 11.15 Uhr mit einem Abschlag von 0,34 Prozent auf 58,50 Euro. Der MDax kletterte zugleich um 0,39 Prozent auf 5 555,19 Punkte.

Händler verwiesen auf Gerüchte, denen zufolge Goldman Sachs plant, einen 7,6-Prozent-Anteil zu platzieren. Ein anderer Händler sagte hingegen, es könne sich um Gewinnmitnahmen handeln. Ein Wincor-Unternehmenssprecher sagte auf Anfrage, dass ihm zu einer Aktienplatzieung durch die US-Investmentbank nichts bekannt sei.

Am Vorabend hatte der Geldautomatenhersteller seine Quartalszahlen veröffentlicht. Das Unternehmen hat im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2004/2 005 (Ende September) Gewinn und Umsatz im Vorjahresvergleich stärker gesteigert als von Experten erwartet und seine Prognosen erhöht.

Ein Analyst beurteilte die Zahlen als "gut". Auch die erhöhte Prognose sei positiv und nicht unbedingt vom Markt erwartet worden. Allerdings könne die an sich positive Nachricht die seit dem Börsengang im Mai 2004 sehr gut gelaufene Aktie belasten. Einige Anleger könnten nach dem Motto "sell on good news" Gewinne mitnehmen. Zudem könnten sich nun irgendwann auch die Großaktionäre zumindest teilweise von ihren Beteiligungen trennen.

Ein Händler in Frankfurt sagte, dass der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen auf den Firmenwert und Produkt-Know-How (Ebita) im abgelaufenen Quartal von 34,5 Mill. Euro in dieser Größenordnung vom Markt erwartet worden sei. Der Umsatz von 455 Mill. Euro habe dagegen die Erwartungen übertroffen. Allerdings sei die Aktie in letzter Zeit gut gelaufen und daher inzwischen vergleichsweise teuer.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×