Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.06.2013

14:53 Uhr

Wohnungskonzern

Deutsche Annington kommt an die Börse

VonReiner Reichel

Deutschlands größter Wohnungsvermieter gibt den Börsenstartschuss. Der Finanzinvestor Terra Firma möchte insgesamt 400 Millionen Euro einnehmen. Annington wird bereits als Kandidat für den Dax gehandelt.

Der Börsengang des Wohnungskonzerns Deutsche Annington soll 400 Millionen einbringen. dpa

Der Börsengang des Wohnungskonzerns Deutsche Annington soll 400 Millionen einbringen.

DüsseldorfNun steht es auch offiziell fest: Der britische Finanzinvestor Terra Firma bringt Deutschlands größten Wohnungsvermieter Deutsche Annington an die Börse. Zur Quote äußerte sich Rolf Buch nicht. Er ist seit seit dem 1. April Vorstandsvorsitzender der Annington. Er sagte aber, die Briten würden zunächst Mehrheitsaktionär bleiben.

Fest steht: Es werden neue Aktien im Volumen von 400 Millionen Euro ausgegeben, der Streubesitz soll 25 Prozent betragen. Außerdem hält CPI Capital Partners 14,67 Prozent.

Wie viel Aktien Terra Firma abgibt, ist aber noch offen. Bei einem von Buch genannten Nettovermögenswert (Vermögen minus Schulden) von 4,25 Milliarden Euro wäre der Börsengang rund eine Milliarde Euro schwer, vorausgesetzt, es wird kein Abschlag vom Nettovermögenswert vorgenommen.

Die größten Börsengänge der Welt

General Motors

General Motors: 23,1 Mrd. Dollar (2010, USA)

Agricultural Bank of China

Agricultural Bank of China: 22,1 Mrd. Dollar (2010, China)

ICBC

ICBC: 21,97 Mrd. Dollar (2006, China)

Visa Inc

Visa Inc: 19,65 Mrd. Dollar (2008, USA)

NTT Mobile Communications

NTT Mobile Communications: 18,05 Mrd. Dollar (1998, Japan)

Enel SpA

Enel SpA: 16,59 Mrd. Dollar (1999, Italien)

Nippon Telegraph and Telephone

Nippon Telegraph and Telephone: 13,75 Mrd. Dollar (1986, Japan)

Deutsche Telekom

Deutsche Telekom: 12,49 Mrd. Dollar (1996, Deutschland)

Bank of China

Bank of China: 11,19 Mrd. Dollar (2006, China)

Dai-ichi Life Insurance

Dai-ichi Life Insurance: 11,16 Mrd. Dollar (2010, Japan)

Im Umfeld des Unternehmens wird nun damit gerechnet, dass die Zeichnungsfrist noch in diesem Monat beginnt, und damit früher als ursprünglich gedacht. Zunächst wurde auf einen IPO im Herbst, später auf einen im Juli spekuliert.

Der Konzern vermietet 210 000 Wohnungen, davon 180 000 eigene, und wird mit dem IPO die Gagfah als größtes börsennotiertes Wohnungsunternehmen mit 145 000 Einheiten in Deutschland ablösen. Annington ist etwa doppelt so groß wie die LEG Immobilien, die in der vergangenen Woche nur gut vier Monate nach ihrem Börsengang am 1. Februar in den MDax aufgenommen wurde. Annington wäre dann der sechste Wohnungsvermieter im MDax und für manche Analysten sogar ein Kandidat für den Dax30. „Wir vergleichen uns nicht mit den deutschen Wohnungsgesellschaften, sondern zählen uns zu den Top-Zehn Immobilienunternehmen in Europa“, verkündet Annington-Manager Buch selbstbewusst.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

10.06.2013, 12:57 Uhr

Wie sehr das Geschäftsmodell der Annington bisher versagte, zeigt der Zuschuss von einer halben Milliarde Euro. Wer sowas kauft, sollte das Geld lieber spenden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×