Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2005

13:05 Uhr

Aktien

Zahlungsverzug Argentiniens dämpft Lust auf Schwellenländer - WestLB

Die Zahlungsprobleme Argentiniens könnten nach Einschätzung der WestLB das Interesse an aufstrebenden Volkswirtschaften dämpfen.

dpa-afx DÜSSELDORF. Die Zahlungsprobleme Argentiniens könnten nach Einschätzung der WestLB das Interesse an aufstrebenden Volkswirtschaften dämpfen. Die Probleme Argentiniens dürften auch Auswirkungen auf die Nachfrage nach Anleihen anderer Schwellenländer haben, heißt es in einer am Freitag in Düsseldorf veröffentlichten Studie. "Der Zahlungsverzug Argentiniens und der Ausgang der Umschuldungsaktion könnten das Interesse von Privatanlegern nach einem Engagement in den Emerging Markets dämpfen", sagt WestLB-Experte Adauto Lima.

Mit dem jetzigen Umschuldungsangebot gebe die argentinische Regierung jeden Versuch auf, sich mit den Anleihenbesitzern zu einigen, sagte Lima. Mit der Annahme des Angebots müssten die Gläubiger einen großen Abschlag ihrer Forderungen hinnehmen. Laut WestLB sind Kleinanleger zu rund 40 Prozent an den Not leidenden argentinischen Staatsanleihen beteiligt. Zwar seien viele Argentinier darunter, ein Großteil der Anleihenbesitzer stamme jedoch aus Italien, Deutschland und Japan.

Langfristige Folgen

Für Argentinien selbst dürften die Zahlungsprobleme langfristige Folgen haben, erwartet die WestLB. "Die ökonomischen Kosten des Zahlungsausfalls sind sehr hoch, weil sie die Glaub- und Kreditwürdigkeit beschädigen. Die Auswirkungen könnten für Jahrzehnte spürbar sein", sagte Lima.

Private Gläubiger machen Bonds und Zinsen im Gesamtwert von rund 100 Mrd. Euro gegenüber dem südamerikanischen Land geltend, nachdem Argentinien die Papiere seit etwa drei Jahren nicht mehr bedient. Bis voraussichtlich mindestens 25. Februar können sie nun ihre Staatsanleihen in neue Papiere umtauschen, müssen dabei aber im Schnitt auf fast 75 Prozent des Nennwertes verzichten. Allein in Deutschland hatten sich rund 40 000 Anleger zu Engagements entschieden, es lockten zweistellige Zinsversprechen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×