Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.11.2014

12:33 Uhr

Zalando schafft Breakeven

Samwer-Händler überspringt Ausgabepreis

VonRoman Tyborski

Der schwierige Start ist vergessen. Zalando-Aktien springen über ihren Ausgabepreis, weil der Konzern erstmals schwarze Zahlen erwartet. Die Anleger jubeln. Und Experten zufolge steht Zalando eine rosige Zukunft bevor.

Positive Quartalszahlen

Zalando rechnet erstmals mit Gewinn

Positive Quartalszahlen: Zalando rechnet erstmals mit Gewinn

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DüsseldorfLange musste sich Zalando von seinem spektakulären Börsengang am 1. Oktober erholen – 57 Tage um genau zu sein. Erst am Mittwoch konnten die Aktien des Online-Modehändlers erstmals seit ihrer Erstnotierung ihren Ausgabepreis von 21,50 Euro überspringen. Zuletzt notierten die Papiere satte 11,4 Prozent im Plus auf 22,35 Euro.

Zuversichtliche Prognosen haben Zalando angetrieben. Der chronisch unprofitable Online-Händler peilt für das laufende Jahr zum ersten Mal schwarze Zahlen an. „Nach unserer erfolgreichen Entwicklung im dritten Quartal erwarten wir für das Geschäftsjahr 2014 einen konzernweit leicht positiven Betriebsgewinn“, sagte Konzernvorstand Rubin Ritter zur Vorlage der Neun-Monats-Zahlen. Zalando wachse weiter schneller als der Online-Modemarkt, der wegen des milden Wetters allerdings einen „schweren Start in die Herbst-Wintersaison hatte“.

Der leichte Gewinn ist möglich, weil sich massives Marketing und eine zuletzt verbesserte Profitabilität und Kostendisziplin anfangen auszuzahlen. Der Konzernumsatz stieg im dritten Quartal Zalando zufolge um 24,2 Prozent auf 501 Millionen Euro. Im Vorjahr betrug der Umsatz noch 404 Millionen Euro.

Auf der anderen Seite verringerte sich der Verlust vor Zinsen und Steuern (Ebit) auf 2,6 Millionen Euro. Hier konnte Zalando die Kosten deutlich senken. Denn im Vorjahr war der Verlust mit 50,9 Millionen Euro mehr als 20-mal so hoch. Rechnet man die Steuern noch heraus, reicht es sogar jetzt schon für einen kleinen operativen Gewinn. Zalando habe den ersten konzernweiten Ebit-Breakeven in einem dritten Quartal erzielt, so der Konzern.

Doch so optimistisch wie Zalando ist Jörg Frey von Warburg Research nicht. Der Experte hält an seiner Verkaufsempfehlung fest. Das Kursziel für Zalando hat er bei 13 Euro angesetzt. „Die aktuellen Konsenserwartungen für den Gesamtjahresumsatz erschienen immer noch ziemlich optimistisch angesichts der vor Herausforderungen stehenden deutschen Bekleidungsbranche“, so der Experte in einem Kommentar.

Zuversichtlicher äußerte sich Dan Homan von der Citigroup. Er empfiehlt den Modehändler zum Kauf und geht von einem Kursziel von 22,50 Euro aus. Seiner Meinung nach hat Zalando erhebliches Wachstumspotenzial. Außerdem falle die bequeme Lieferung und die Masse an Produkten und Marken positiv ins Gewicht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×