Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.05.2013

12:08 Uhr

Zu hohe Erwartungen

Linkedin-Aktie stürzt ab

Das Karriere-Netzwerk Linkedin hat eine erstaunliche Wachstumsstory hinter sich und konnte auch im ersten Quartal den Umsatz deutlich steigern. Doch Anleger sind trotzdem unzufrieden und verkaufen im großen Stil.

Die Linkedin-Aktie erlebt einen schwarzen Tag. dpa

Die Linkedin-Aktie erlebt einen schwarzen Tag.

San FranciscoDas Karriere-Netzwerk Linkedin kann nach zuletzt rasanten Zuwächsen die hohen Erwartungen womöglich nicht mehr erfüllen. Der Umsatzausblick des US-Konzerns auf das laufende zweite Quartal enttäuschte Branchenexperten so sehr, dass die Aktie im außerbörslichen Handel zehn Prozent einbrach. Linkedin-Kenner machen sich Sorgen, dass die neuen Anwendungen für mobile Geräte nicht so schnell die erhofften Wachstumsraten bringen. Denn das Management hat ein "eher moderates Wachstum" der Werbeeinnahmen in Aussicht gestellt.

Linkedin, das sich im Internet anders als das Freundschafts-Netzwerk Facebook auf berufliche Kontakte und Karrieren spezialisiert hat, stellte für das laufende Quartal einen Umsatz zwischen 342 und 347 Millionen Dollar in Aussicht. Die Schätzungen von Experten lagen zuletzt aber im Schnitt bei knapp 360 Millionen Dollar. Das Management dämpfte die Erwartungen, weil die jüngsten Entwicklungen für mobile Geräte wie automatische Werbe-Einspielungen noch in der Testphase steckten und erst nach und nach eingeführt würden.

Die Aktie des Online-Netzwerks hat seit Jahresbeginn 74 Prozent zugelegt und sich damit viel besser geschlagen als die Papiere anderer sozialer Netzwerke wie Facebook oder Zynga.

In den ersten drei Monaten steigerte Linkedin den Umsatz um 72 Prozent auf 324,7 Millionen Euro und den Nettogewinn auf 22,6 von fünf Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum. Doch auch Linkedin muss sich darauf einstellen, dass der Trend immer mehr zu Smartphones und weg vom PC geht. Im vergangenen Monat präsentierte das Unternehmen erstmals eine überarbeitete App, mit der Werbespots auch auf den kleinen Bildschirmen zu sehen sind.

Die größten Börsenunternehmen der Welt (Stand März 2013)

Platz 10

Chevron

Marktkapitalisierung: 231 Milliarden Dollar

Branche: Ölkonzern

Platz 9

Nestle

Marktkapitalisierung: 134 Milliarden Dollar

Branche: Konsumgüter

Platz 8

IBM

Marktkapitalisierung: 138 Milliarden Dollar

Branche: Technologie

Platz 7

Microsoft

Marktkapitalisierung: 240 Milliarden Dollar

Branche: Technologie

Platz 6

General Electric

Marktkapitalisierung: 240 Milliarden Dollar

Branche: Mischkonzern

Platz 5

Wal-Mart

Marktkapitalisierung: 247 Milliarden Dollar

Branche: Handel

Platz 4

PetroChina

Marktkapitalisierung: 255 Milliarden Dollar

Branche: Ölkonzern

Platz 3

Berkshire Hathaway

Marktkapitalisierung: 257 Milliarden Dollar

Branche: Investment

Platz 2

Exxon Mobil

Marktkapitalisierung: 403 Milliarden Dollar

Branche: Ölkonzern

Platz 1

Apple

Marktkapitalisierung: 415 Milliarden Dollar

Branche: Technologie

Berechnung

Der Börsenwert eines Unternehmens (Marktkapitalisierung) wird ermittelt indem man die Gesamtzahl der börsennotierten Aktien mit dem aktuellen Kurs der Aktie multipliziert. Aktien, die sich nicht im Streubesitz befinden werden dabei nicht berücksichtigt.

Am Beispiel von Apple heißt dies: 938.649.000 Aktien sind im Umlauf, der Kurs der Aktie betrug zum Stichtag der Analyse 425 Dollar. Ergebnis: Ein Börsenwert von rund 398,9 Milliarden Dollar.

Facebooks anfängliche Probleme mit der Umstellung auf den Trend zur mobilen Internet-Nutzung scheinen indes abzunehmen. Immer mehr Einnahmen des weltgrößten sozialen Netzwerks gehen auf Anzeigen auf Smartphones und Tablets zurück - zu Jahresanfang waren es schon 30 Prozent der Werbeerlöse.

Am Montag veröffentlicht der deutsche Linkedin-Konkurrent Xing Quartalszahlen. Das Hamburger Unternehmen, das den Umsatz in den nächsten vier Jahren verdoppeln möchte, gräbt Linkedin hierzulande bislang noch das Wasser ab. Mit seinem Nischenangebot für Berufstätige und Jobsuchende gelang es Xing anders als etwa StudiVZ die Abwanderung seiner Mitglieder zu Facebook aufzuhalten.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×