Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.07.2013

20:25 Uhr

Zwangsabfindung für Aktionäre?

Mutter will Generali Deutschland von der Börse holen

Die italienische Assucurazioni Generali möchte die Kleinaktionäre der Generali Deutschland gegen eine Zwangsabfindung aus der Aktie drängen. Die Italiener halten 95 Prozent der Anteile.

Generali-Deutschland-Aktie hat einen rasanten Kursanstieg hinter sich. dpa

Generali-Deutschland-Aktie hat einen rasanten Kursanstieg hinter sich.

FrankfurtDer Kölner Versicherer Generali Deutschland soll nach dem Willen seiner Muttergesellschaft vom Kurszettel verschwinden. Die italienische Assucurazioni Generali habe beantragt, die verbliebenen Kleinaktionäre gegen eine Zwangsabfindung aus der Aktie zu drängen, teilte Generali Deutschland am Dienstag mit. Die Italiener hätten inzwischen mehr als 95 Prozent der Anteile, was ihnen das Recht zu dem sogenannten Squeeze-Out gibt.

Generali Deutschland war unter dem Namen AMB Generali bis Ende 2008 im Nebenwerteindex MDax notiert. Seinen Ursprung hat das Unternehmen in der Aachener und Münchener Versicherung, zum Konzern gehören Marken wie Cosmos Direkt, Central Kranken und die Bausparkasse Badenia.

Die Generali-Deutschland-Aktie hat einen rasanten Kursanstieg hinter sich. Im vergangenen Jahr hat sie ihren Kurs auf 100,70 Euro fast verdoppelt. Der Versicherer wird damit an der Börse mit 5,4 Milliarden Euro bewertet.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×