Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2010

08:07 Uhr

Aktienrally

„Vollgas bis zur Zinserhöhung“

VonChristian Schnell, Jörg Hackhausen

Was wird das neue Jahr den Anlegern bringen? Sind Aktien weiterhin eine gute Wahl? Wie sieht es mit Anleihen oder Rohstoffen aus? Muss man sich vor höherer Inlfation schützen? Fünf prominente Anlagestrategen stehen Rede und Antwort.

An den Börsen geben die Bullen den Ton an. Eine Weile könnte das noch anhalten. dpa

An den Börsen geben die Bullen den Ton an. Eine Weile könnte das noch anhalten.

Aktien zählten im ablaufenden Jahr trotz der Finanzkrise zu den lukrativsten Investments. Wie geht es mit diesen Papieren im Jahr 2010 weiter?

Georg Schuh, CIO bei DB Advisors, dem Vermögensverwalter für institutionelle Kunden der Deutschen Bank : Im gegebenen Umfeld äußerst geringer Inflation sind Aktien noch immer günstig bewertet. Seit fünf Monaten in der Euro-Zone und seit sieben Monaten global revidieren Analysten ihre Gewinnschätzungen wieder nach oben. Diese Verbesserungen kamen bis jetzt überwiegend durch starke Kostensenkungen; Umsatzsteigerungen sind bis jetzt noch in einem zu geringen Ausmaß berücksichtigt. Bei einem Wirtschaftsaufschwung werden also die Gewinne weiter nach oben überraschen.

Ulrich Kater, Chefvolkswirt bei der Dekabank, der Fondsgesellschaft der Sparkassen: Bei Aktien gibt es noch keine Blase. Der Dax wäre auf einem Niveau von 6 000 Punkten gerade mal fair bewertet. Es sind sicherlich keine euphorischen Kapitalmarktzeiten, in denen die Märkte von einem Hoch zum anderen stürmen. Aber wir wissen mittlerweile, dass es genau solche Euphorie-Phasen sind, die die gefährlichsten Wegstrecken bei der Kapitalanlage darstellen. Gegenwärtig sind den Marktteilnehmern viele Risiken immer noch sehr präsent, die Vorsicht ist immer noch ausgeprägt.

Andreas Utermann, Global Chief Investment Officer bei RCM, einer Tochter von Allianz Global Investors : Die Rally an den Aktienmärkten könnte sich - getrieben von steigenden Unternehmensgewinnen - in den kommenden Monaten zunächst fortsetzen. In der zweiten Jahreshälfte könnte es dann zu Rückschlägen kommen. Anleger sollten einerseits daran denken, Gewinne mitzunehmen, die Korrektur aber auch wieder für Zukäufe nutzen. Am Ende dürften die Aktienmärkte etwas höher notieren als heute, mit starken Schwankungen zwischen jetzt und dann.

Matthias Jörss, Leiter der Aktienstrategie beim Bankhaus Sal. Oppenheim : Die üppige Liquiditätsausstattung bleibt der positive Treiber für die Aktienmärkte. Wir erwarten eine volatile Seitwärtsbewegung mit positiver Grundtendenz. Dabei bevorzugen wir unterbewertete defensive Titel, insbesondere aus den Segmenten Gesundheit und Pharma, Telekom, Versorger und Haushaltsgüter. Zu unseren Top-Empfehlungen zählen Allianz, Bayer, BNP Paribas, Deutsche Post, France Télécom, GDF Suez, L'oréal, Nokia, Philips, Roche, RWE und Telefónica.

Alfred Roelli, Sprecher der Finanzanalyse beim Bankhaus Pictet & Cie. in Genf: Vor dem Hintergrund weiterer Gewinnsteigerungen in der Größenordnung von 15 bis 20 Prozent weltweit ist ein Anstieg der Aktienkurse vorstellbar. Übernahmeund Fusionstendenzen dürften außerdem die Märkte stützen. Zudem hilft die außergewöhnlich hohe Liquidität von Pensionskassen und Versicherungen. Aktien werden sich dabei besser als Anleihen entwickeln. Wer jedoch bei Aktien dabei sein will, der muss sehr taktisch vorgehen. Wir werden die Portfolios das Jahr über sehr aktiv umschichten.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Max

05.01.2010, 09:45 Uhr

Ja, ja - die Analysten.
Werden wohl daführ bezahlt so einen Zweckoptimismus zu verbreiten.
Das ganze Wirtschaftssystem ist nurmehr eine Farce.
Kontrolliert vom Geld, kontrolliert von Korruption, Lüge, Gier und Manipulation.
Wir sind nur Spielball in den Händen der Hochfinanz.
Wenn die morgen die Welt in`s Chaos stürzen wollen, dann tun sie es. Und es wäre nicht das Erste Mal !
Überhaupt noch über Aktien zu reden ist totale Zeitverschwendung.
Der Aktienmarkt ist bis zum Anschlag mit Fiat Money manipuliert.
Nur die Korruption und Dummköpfe sind da noch vertreten.
Der einzige Ausweg für den "kleinen Mann" - physische Edelmetalle !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×