Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.02.2013

12:14 Uhr

Allianz-Chefvolkswirt Heise

„Das Schlimmste ist vorüber“

VonJörg Hackhausen

Michael Heise ist ein Optimist. Der Chefvolkswirt der Allianz sagt: Der Höhepunkt der Krise liegt hinter uns. Im Interview erklärt er, was ihn zuversichtlich stimmt und warum Sparer umdenken müssen.

Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz, prophezeit Schuldenabbau durch niedrige Zinsen und Inflation. Pressefoto Allianz

Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz, prophezeit Schuldenabbau durch niedrige Zinsen und Inflation.

Herr Heise, die Finanzmärkte haben sich beruhigt. Viele meinen schon, die Euro-Krise sei überstanden. Ist es nicht etwas zu früh für Entwarnung?
Es wurden über Jahre sorglos Schuldenberge aufgetürmt. Die verschwinden nicht über Nacht. Schuldenabbau bleibt das beherrschende Thema. Der Höhepunkt der Krise sollte aber vorüber sein, zumindest an den Finanzmärkten.

Was macht sie da so sicher?

EZB-Präsident Draghi hat mit seiner Ankündigung, alles für die Rettung des Euro zu tun, dafür gesorgt, dass sich die Märkte beruhigen. Die Renditen für Anleihen der Krisenstaaten sind kräftig gesunken. Dazu trägt auch bei, dass sich die Staatsdefizite und die Leistungsbilanzdefizite in der Euro-Zone weitaus schneller vermindern, als etwa in den USA oder Großbritannien.

Die Rendite für zehnjährige Spanien-Anleihen liegt bei knapp fünf Prozent. Wenn sie nur ein wenig steigt, kann die Unruhe an den Märkten schnell wiederkehren.

Ich will nicht ausschließen, dass es erneut den einen oder anderen Ausreißer geben wird, aber das Niveau wie in den vergangenen Jahren werden wir nicht mehr sehen. Die EZB und die Regierungen der Euro-Staaten sind entschlossen, das zu verhindern.

Was 2012 aus 1.000 Euro wurde

Zypriotische Aktien (CSE)

407 Euro

Öl (WTI)

899 Euro

Spanische Aktien (Ibex)

968 Euro

Chinesische Aktien (Shanghai Composite)

989 Euro

Sparbuch (Durchschnitt)

1005 Euro

Tagesgeld (Durchschnitt)

1014 Euro

US-Staatsanleihen

1029 Euro

Gold

1034 Euro

Bundesanleihen

1038 Euro

Dow Jones

1049 Euro

Silber

1052 Euro

Nikkei 225

1069 Euro

EuroStoxx 50

1149 Euro

Schweizerische Aktien (SMI)

1167 Euro

Italienische Staatsanleihen

1203 Euro

Euro-Unternehmensanleihen (Non-Investment-Grade)

1242 Euro

Irische Staatsanleihen

1297 Euro

Dax

1299 Euro

Griechische Aktien (ASE)

1342 Euro

Griechische Staatsanleihen (inkl. Schuldenschnitt, ohne Rückkauf)

1452 Euro

Türkische Aktien (ISE 100)

1576 Euro

Venezolanische Aktien (IBC)

2882 Euro

Im vergangenen Jahr schien es beschlossene Sache zu sein, dass Spanien den Rettungsfonds anzapfen muss. Wird das Land jetzt doch ohne einen Hilfsantrag auskommen?

Ja, davon gehe ich aus. Nicht nur das Vertrauen der Investoren kehrt zurück, wir sehen auch, dass in Spanien selbst und auf europäischer Ebene wichtige Reformen wie der Rettungsfonds und die gemeinsame Aufsicht für Banken angeschoben worden sind.

Bleiben wir beim Beispiel Spanien. Das Land steckt in einer tiefen Rezession, die Arbeitslosenquote liegt bei 25 Prozent, bei den jungen Leuten sind sogar zwei Drittel ohne Job. Das ist doch dramatisch?

Ja, der Anpassungsprozess ist sehr schmerzhaft und er wird auch noch länger andauern. Spanien muss  die Schulden abbauen, die es im Boom der Vergangenheit aufgetürmt hat. Das vermindert die Nachfrage und erzeugt Arbeitslosigkeit. Der Schuldenabbau ist aber notwendig, damit es anschließend wieder aufwärts gehen kann. Erste positive Veränderungen sehen wir schon: Die Lohnstückkosten sind kräftig gesunken, die Wettbewerbsfähigkeit kehrt zurück, Exporte steigen.

Kommentare (21)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Geroldsau

01.02.2013, 12:23 Uhr

Ich verstehe nicht, dass das Handelsblatt solchen unverbesserlichen Schönrednern eine Bühne bietet; solche Äusserung sind einfach nur peinlich...

gdopamin

01.02.2013, 12:30 Uhr

Irgendwas kapiere ich hier nicht.

Der PIMCO Chef ruft die finanzielle Supernova aus. Und der Chefvolkswirt des Mutterhauses ALLIANZ schwadroniert im HB zwei Kommentare darüber... „das Schlimmste ist vorüber“. Hääää???

Also entweder weiß bei dem Laden die rechte Hand nicht, was die linke Hand tut oder die habe alle keinen Plan wie weit wir schon unter Wasser sind? Ist scheinbar wie 45 in den letzten Tagen vor Berlin. Chaos allenthalben.

Kann mir mal jemand helfen???

Account gelöscht!

01.02.2013, 12:32 Uhr

LOOOL Ach Du armes Handelsblatt :D :D

Die Realität sollte man mal verfassen, denn die Krise hat noch gar nicht richtig angefangen...ich kann diese ganze Propaganda nicht mehr sehen, das ist teilweise abartiger als in der DDR was hier und im TV den Leuten erzählt wird.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×