Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2016

15:40 Uhr

Alphabet zieht an Apple vorbei

Die neue Rangordnung an den Weltbörsen

VonJürgen Röder, Ulf Sommer

Ein Blick auf die größten 100 Konzerne zeigt: Die ehemals belächelten Aufsteiger aus der New Economy dominieren die Börse wie noch nie. Für die deutschen Konzerne bleiben Trostpreise, auf Platz eins thront jetzt Google.

Wertvollstes Unternehmen der Welt

Alphabet stößt Apple vom Börsen-Thron

Wertvollstes Unternehmen der Welt: Alphabet stößt Apple vom Börsen-Thron

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DüsseldorfKurz vor der Jahrtausendwende wurde ein neues Duell für Anleger kreiert: „New Economy gegen Old Economy“. Diese neue Ökonomie steht für eine Wirtschaftsweise, die auf internetbasierten Diensten ausgerichtet ist. Auf der anderen Seite stehen die traditionellen Unternehmen, der Chemie, Maschinenbau, Automobilindustrie, Elektrotechnik, Nahrungsmittel, Stahl oder Luftfahrt zugerechnet werden.

Mit dem Platzen der Dotcom-Blase im Jahr 2001 schien klar zu sein, wer dieses Duell gewonnen hat: Die Old Economy. Viele Internet-Unternehmen gingen pleite. Doch 15 Jahre später hat sich das Bild komplett geändert. Von den überlebenden Firmen strahlen einige so stark wie nie zuvor. Denn ein Blick auf die 100 größten börsennotierten Konzerne nach Marktkapitalisierung zeigt: Mit der Google-Mutter Alphabet, Apple , Microsoft und Facebook stammen die vier größten aus der New Economy.

Und mit der Börseneröffnung in den USA am heutigen Dienstag ist Alphabet zur wertvollsten Firma der Aktienwelt aufgestiegen. Die Alphabet-Aktien legten zum Handelsauftakt an der Wall Street um drei Prozent zu, was den Börsenwert des Internetriesen auf 538 Milliarden Dollar trieb – umgerechnet also etwa 491 Milliarden Euro.

Die wertvollsten Aktiengesellschaften der Welt

Platz 10

Wells Fargo

Börsenwert: 252 Milliarden Dollar

Alle Daten: Stand 2. Februar 2016

Platz 9

General Electric

Börsenwert: 286 Milliarden Dollar

Platz 8

Amazon

Börsenwert: 269 Milliarden Dollar

Platz 7

Johnson & Johnson

Börsenwert: 286 Milliarden Dollar

Platz 26

ThyssenKrupp

Gewichtung: 0,98 Prozent

Platz 5

Berkshire Hathaway

Börsenwert: 314 Milliarden Dollar

Platz 4

Facebook

Börsenwert: 326 Milliarden Dollar

Platz 3

Microsoft

Börsenwert: 428 Milliarden Dollar

Platz 2

Apple

Börsenwert: 530 Milliarden Dollar

Platz 1

Am 2. Februar 2016 löst der Suchmaschinenbetreiber Alphabet/Google den Smartphone-Hersteller Apple als wertvollste Firma der Welt ab.

Börsenwert: etwa 542 Milliarden Dollar.

Alle Daten: Stand 2. Februar 2016

Die Marktkapitalisierung von ungefähr 485 Milliarden Euro des bisherigen Börsen-Champions Apple wurde damit übertroffen. Der Grund: Alphabet hatte die Börsianer positiv mit seinen Quartalszahlen überrascht. Von Oktober bis Dezember stieg der Überschuss im Jahresvergleich von 4,68 auf 4,92 Milliarden Dollar (4,52 Milliarden Euro), wie die Google-Holding nach US-Börsenschluss mitteilte. Der Umsatz legte um 18 Prozent auf 21,33 Milliarden Dollar zu.

Die Prognosen der Analysten wurden damit übertroffen. „Erstmals sei damit ein Konzern der teuerste der Welt, der keine haptischen Produkte herstellt“, sagt Experte Daniel Saurenz von Feingold Research. Erst hinter den vier IT- beziehungsweise Internetriesen liegen traditionelle Unternehmen.

Ranking der Top 100 Unternehmen: Wo sich der Einstieg für Anleger noch lohnt

Ranking der Top 100 Unternehmen

Premium Wo sich der Einstieg für Anleger noch lohnt

Einige Konzerne wie Amazon erreichen enorm hohe Börsenbewertungen. Das weckt Erinnerungen an die Börsenblase im Jahr 2000. Doch Grund zur Sorge besteht deshalb nicht. Viele der großen Konzerne sind immer noch günstig.

Auf Platz fünf notiert Berkshire Hathaway, das Beteiligungsunternehmen von Warren Buffett (292 Milliarden Euro), gefolgt vom Ölkonzern Exxon Mobil (291 Milliarden Euro), dem Pharmariesen Johnson & Johnson (265 Milliarden Euro), Onlinehändler Amazon (248 Milliarden Euro), Mischkonzern General Electric (248 Milliarden Euro) und die Bank Wells Fargo (234 Milliarden).

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Peter Stein

02.02.2016, 16:26 Uhr

Google besitzt ein Monopol und Werbung im Internet wird zu über 90% über Google geschaltet! Mit jedem Klick verdient Google!
Daher, wer noch einen Funken Sozialgeist besitzt benutzt sichere Suchmaschinen wie duckduckgo!
Selbiges gilt für die Zeitvernichtungsseite Facebook. Wenn es denn sein muss: Niemals auf Werbung klicken!

Account gelöscht!

02.02.2016, 16:38 Uhr

Google-Mutter Alphabet, Apple , Microsoft, Facebook, Amazon .........................
was produzieren die Läden eigentlich ?

Herr Jürgen Rau

02.02.2016, 17:00 Uhr

Ein Kurs in Rechtschreibung würde einigen Ihrer Journalisten gut tun.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×