Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.04.2016

17:47 Uhr

Alternative Investments

Geigen als Geldanlage

Eine Stradivari als Geldanlage? Warum nicht. Geigen gewinnen als Geldanlage zunehmend an Attraktivität. Die Preissteigerung sind zum Teil riesig – zum Leidwesen junger Nachwuchsmusiker.

Längst sind bei Investoren und Spekulanten nicht mehr nur die alten italienischen Meister aus Cremona gefragt. Reuters

Stradivari-Geige

Längst sind bei Investoren und Spekulanten nicht mehr nur die alten italienischen Meister aus Cremona gefragt.

BerlinEine Stradivari als Geldanlage? Immer mehr Investoren setzen auf wertvolle Geigen, um vom sicheren Wertzuwachs der Streichinstrumente zu profitieren. „Das hat mit Musik eigentlich nichts mehr zu tun. Wie auf dem Kunstmarkt werden hier künstlich die Preise in die Höhe getrieben“, sagt der britische Stargeiger und Neu-Berliner Daniel Hope (42) in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. „Zumindest für jüngere Leute ist es heute praktisch unmöglich, ohne Mäzen eine gute Geige in die Hand zu bekommen.“

Drastischstes Beispiel für die Kostenexplosion: Vor fünf Jahren erzielte die 1721 gefertigte „Lady Blunt“ des legendären italienischen Baumeisters Antonio Stradivari bei einer Benefiz-Auktion den Rekordpreis von umgerechnet 11,6 Millionen Euro. 40 Jahre zuvor war die edle Dame bei einer Versteigerung schon einmal die teuerste Geige der Welt geworden – allerdings mit vergleichsweise lächerlichen 84.000 Pfund.

Wo die Deutschen ihr Geld lagern

Festverzinsliche Wertpapiere (inklusive Zertifikate)

216 Milliarden Euro (vier Prozent)

Sonstige Anteilsrechte (zum Beispiel GmbH-Anteile)

199 Milliarden Euro (vier Prozent)

Aktien

300 Milliarden Euro (sechs Prozent)

Sonstige Anlageformen

355 Milliarden Euro (sieben Prozent)

Investmentfonds

450 Milliarden Euro (neun Prozent)

Versicherungen

1552 Milliarden Euro (30 Prozent)

Bargeld und Einlagen

2082 Milliarden Euro (40 Prozent)*

*Quelle: Deutsche Bundesbank

Doch längst sind bei Investoren und Spekulanten nicht mehr nur die alten italienischen Meister aus Cremona gefragt. Einen riesigen Wertzuwachs verzeichnen nach Einschätzung des Aachener Auktionators Georg Bongartz derzeit auch „halbmoderne“ Geigen aus den 1930er und 1940er Jahren.

„In Zeiten, in denen man für sein Geld keine Zinsen bekommt, versuchen sich Anleger in Sachwerten abzusichern“, sagt der auf Saiteninstrumente spezialisierte Experte, Vater des deutschen „Teufelsgeigers“ David Garrett. Die Folge: Viele der ohnedies raren Geigen landen im Tresor, die Preise explodieren weiter. „Das sind Größenordnungen, bei denen Künstler kaum mitgehen können“, so Bongartz.

Die Deutsche Stiftung Musikleben in Hamburg hat sich auf Abhilfe spezialisiert. Sie verleiht seit 1993 wertvolle historische Instrumente an junge Spitzenmusiker. Die 21-jährige Berliner Studentin Mayumi Kanagawa etwa erspielte sich beim Wettbewerb vor wenigen Wochen eine über 300 Jahre alte Violine des italienischen Baumeisters Pietro Guarnerius. „Sie hat einen wunderbar kräftigen und tiefen Klang, der auch in einem Konzertsaal trägt“, sagt die in Frankfurt geborene und in den USA aufgewachsene Japanerin.

Inzwischen hat die Stiftung fast 200 Instrumente zu verleihen, beinahe Zweidrittel kommen von privaten Besitzern – darunter sogar eine Stradivari und eine Guarneri del Gesù. Auch Stargeigerin Julia Fischer gehörte einst zu den Stipendiaten. „Junge Solisten sind heute auf solche Hilfe angewiesen, wenn sie im harten globalen Wettbewerb bestehen wollen“, sagt Stiftungspräsidentin Irene Schulte-Hillen. „Auch der begnadetste Geiger kann aus einer alten Holzkiste nicht das Beste rausholen.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×