Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.01.2004

12:23 Uhr

Analysten sehen trotz Rekordhoch noch Luft: „Der beste Platz, sein Geld anzulegen“

Börse Mexiko lockt mit Kursrally

VonKlaus Ehringfeld (Handelsblatt)

Die mexikanische Börse haussiert. In den ersten drei Handelswochen eilte der IPC- Index der Bolsa de Valores (BMV) von einem Allzeithoch zum nächsten. Für 2004 steht bereits ein Plus von mehr als 7 % zu Buche. Am Freitag schloss der Index bei 9 497,01 Punkten. Hohe Liquidität, niedrige Zinsen und die Hoffnung auf ein kräftiges Wirtschaftswachstum beflügeln die Phantasie der Anleger. Analysten zufolge wird die positive Tendenz das ganze Jahr über anhalten. „Die Börse ist der beste Platz, sein Geld anzulegen“, sagt Rodolfo Navarrete, Chefanalyst vom Investmenthaus Vector.

MEXIKO-STADT. Der IPC setzt damit nahtlos seine Vorjahresrally fort. 2003 legte der Index 43 % zu. Im 52-Wochen-Vergleich beläuft sich das Plus sogar auf fast 50 %. Während 2003 vor allem die Hoffnung auf Strukturreformen und die guten Ergebnisse der Blue-Chip-Unternehmen den Anstieg trugen, sind es in diesem Jahr mehrere Faktoren. Börsenexperten heben besonders die Hoffnung auf das Anhalten der Erholung der US- Konjunktur hervor, von dem der mexikanische Exportsektor profitieren würde. Die Volkswirtschaft des lateinamerikanischen Staates ist so sehr wie keine andere Ökonomie von der US-Konjunktur abhängig. Über 80 % der Exporte nehmen die USA im Rahmen der Nordamerikanischen Freihandelszone Nafta ab.

Doch anders als früher werde sich der US-Aufschwung moderater im Nachbarland niederschlagen, gibt der Investmentberater Rogelio Ramírez de la O zu bedenken. Vor allem in der Lohnveredelung seien zahlreiche Firmen nach Asien abgewandert, wo die Lohnkosten noch deutlich unter denen in Mexiko liegen. „Doch die US-Wirtschaft wächst derzeit so stark, dass Mexiko auf alle Fälle deutlich profitieren wird“, betont Ramírez de la O.

Rodolfo Navarrete sieht auch interne Faktoren hinter dem „wunderbaren“ Start ins Börsenjahr. So liege der Leitzins Cetes für 28-tägige Staatsanleihen auf dem historischen Tief von 4,71 %. Zudem sei sehr viel Geld im Markt. „Da bleibt den Anlegern gar nichts anderes übrig, als ihr Geld in der Börse zu investieren“. Zudem seien mexikanische Aktien nach wie vor unterbewertet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×