Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.01.2013

18:23 Uhr

Anlagestrategie

Aktien sind begehrt wie selten

Die Kapitalanlagegesellschaft Pimco hatte für 2012 sinkende Anlagerenditen und eine Abkehr von Aktien und Bonds prognostiziert. Ein Blick auf die Zahlen zeigt allerdings das Gegenteil. Anleger bleiben den Aktien treu.

Aktien und Bonds waren auch 2012 der letzte Schrei. ap

Aktien und Bonds waren auch 2012 der letzte Schrei.

Schuldenkrisen in Europa und Amerika, ein verlangsamendes Weltwirtschaftswachstum und steigende Nervosität auf den Finanzmärkten haben im vergangenen Jahr das Bild an den Börsen geprägt. In diesem Umfeld dürfte das Volumen der Finanzanlagen gesunken sein – sollte man meinen. So sahen es jedenfalls die Experten von Pacific Investment Management (Pimco) in ihren Prognosen und bezeichneten dieses Szenario als „Neue Normalität“.

Im Oktober 2009 haben Bill Gross, Leiter des weltgrößten Anleihefonds, und El-Erian, Chef der Fondsgesellschaft mit einem verwalteten Vermögen von 1,9 Billionen Dollar, den Anlegern dazu geraten, sich auf ein “New Normal” einzustellen. “De- Leveraging, Re-Regulierung und De-Globalisierung, die das Wachstum belasten, sind wahrscheinlich auf absehbare Zeit das neue Modell”, hieß es. Die Kapitalerträge dürften demnach “halb so hoch ausfallen wie in den vergangenen zehn bis 20 Jahren”.

Was 2012 aus 1.000 Euro wurde

Zypriotische Aktien (CSE)

407 Euro

Öl (WTI)

899 Euro

Spanische Aktien (Ibex)

968 Euro

Chinesische Aktien (Shanghai Composite)

989 Euro

Sparbuch (Durchschnitt)

1005 Euro

Tagesgeld (Durchschnitt)

1014 Euro

US-Staatsanleihen

1029 Euro

Gold

1034 Euro

Bundesanleihen

1038 Euro

Dow Jones

1049 Euro

Silber

1052 Euro

Nikkei 225

1069 Euro

EuroStoxx 50

1149 Euro

Schweizerische Aktien (SMI)

1167 Euro

Italienische Staatsanleihen

1203 Euro

Euro-Unternehmensanleihen (Non-Investment-Grade)

1242 Euro

Irische Staatsanleihen

1297 Euro

Dax

1299 Euro

Griechische Aktien (ASE)

1342 Euro

Griechische Staatsanleihen (inkl. Schuldenschnitt, ohne Rückkauf)

1452 Euro

Türkische Aktien (ISE 100)

1576 Euro

Venezolanische Aktien (IBC)

2882 Euro

Mit Blick auf das letzte Jahr zeigt sich allerdings, dass der von Pimco angekündigte Paradigmenwechsel bei den Finanzanlagen nur bedingt zutreffend war. Besonders festverzinsliche und riskante Anlagen, wie Aktien, Ramsch-Anleihen und Hypotheken waren bei den Anlegern beliebt. Festverzinsliche Papiere haben 2012 weltweit mit 5,7 Prozent eine höhere Rendite abgeworfen als im Schnitt der letzten 16 Jahre mit 5,4 Prozent. US-Ramsch-Anleihen – also hochverzinsliche Bonds mit Ratings unter “Baa3” von Moody's und “BBB-” von Standard & Poor's – wiesen einen Ertrag von 15,6 Prozent auf, verglichen mit dem jährlichen Plus von 11 Prozent in den 1990ern. Mit zweitklassigen Hypotheken besicherte Bonds, die vor dem Zusammenbruch des US-Häusermarkts im Jahr 2007 ausgegeben worden waren, legten im Schnitt um 41 Prozent zu, wie Indexdaten von Barclays zeigen.

Darüber hinaus stieg weltweit der Wert der Aktien um 6,5 Billionen Dollar, während der MSCI All Country World Index um 13,4 Prozent anzog. Damit kletterte der MSCI-Weltindex 2012 stärker als in den 1990er Jahren. Damals verzeichnete der Index ein durchschnittliches jährliches Plus von 9,4 Prozent.

Grund für den Run auf die riskanten Finanzanlagen waren die nie zuvor dagewesenen Maßnahmen der Zentralbanken zur Konjunkturbelebung. Die Währungshüter von der Federal Reserve bis hin zur People's Bank of China haben mehr als 6 Billionen Dollar in die Weltwirtschaft gepumpt. Ihre Bilanzen blähten sich im Zuge von Anleihekäufen im Juni 2012 auf bis zu 14,1 Billionen Dollar auf - nach knapp fünf Billionen im Mai 2006, wie Bianco Research unter Berufung auf Pimco berichtet. Zugleich haben die Zentralbanken in aller Welt ihre Leitzinsen auf oder nahe ihren Rekordtiefs belassen.

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

14.01.2013, 18:57 Uhr

Ich sag mal nur "Viva la France", lach mir ins Fäustchen und wer weiss was ich meine und auf 3 zählen kann, der wird im selben Moment mit mir lachen und das sogar noch beim dicken Ende....

Viel Spass mit den "begehrten" Aktien...

JaJa

14.01.2013, 19:13 Uhr

@karstenberwanger

Bis dahin können sie sich ja hier mit ihren Kommentaren weiter ausweinen!

Account gelöscht!

14.01.2013, 19:17 Uhr

Schön. Und ich werde laut lachen, wenn in ein paar Jahren der Goldpreis auf realistische 300-600 $/Oz. korrigiert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×