Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.08.2012

14:00 Uhr

Anlagestrategie

Buffett verkauft Lieblingsaktien

Aus aktuellen Pflichtmitteilungen geht hervor: Das Orakel aus Omaha hat zuletzt mehr Aktien verkauft als gekauft. Selbst die Anteilsscheine eines seiner Lieblingsunternehmen mussten dran glauben.

Warren Buffett hortet derzeit Bargeld. dapd

Warren Buffett hortet derzeit Bargeld.

Berkshire Hathaway, die Investmentholding des weltbekannten Investors Warren Buffett, hat im zweiten Quartal Aktien von Johnson & Johnson und Kraft Foods abgestoßen. Das geht aus Pflichtmitteilungen hervor, die das Unternehmen am späten Dienstag eingereicht hat.
Den Angaben zufolge fiel der Bestand an Aktien von Johnson & Johnson zwischen dem 31. März und dem 30. Juni von 29 Millionen auf nur noch 10,3 Millionen - das sind rund zwei Drittel weniger. Johnson & Johnson galt bislang immer als eine seiner Lieblingsaktien. Bei den Titeln von Kraft Foods, einem der wichtigsten Konkurrenten von Nestlé, sank der Bestand immerhin um 25 Prozent auf nun 58,8 Millionen.

Diese Aktien hat Buffett im Depot

Aktien im Depot

Berkshire Hathaway, die Holding von Warren Buffett, ist verpflichtet das so genannte Formular 13F zu getätigten Investments bei der US-Börsenaufsicht einzureichen.
Die Mitteilung soll immer innerhalb von 45 Tagen nach Quartalsende erfolgen und alle in den USA gehandelten Aktien, Optionen und Wandelanleihen enthalten.
Nicht ersichtlich wird aus den Aufstellungen, in welche Papiere außerhalb der USA investiert wurde oder wie groß die Barreserven sind. Ebenfalls nicht aufgeführt in der Tabelle sind Optionen, Warrants und Anleihen.

Stand: 30.06.2014, Quelle: Pflichtmitteilung (13F) an US-Börsenaufsicht, Bloomberg

Wells Fargo

Marktwert: 24,3 Milliarden Dollar

Coca Cola

Marktwert: 16,9 Milliarden Dollar

American Express

Marktwert: 14,4 Milliarden Dollar

International Business Mach

Marktwert: 12,7 Milliarden Dollar

Wal Mart

Marktwert: 4,4 Milliarden Dollar

Procter & Gamble

Marktwert: 4,2 Milliarden Dollar

Exxon Mobil

Marktwert: 4,1 Milliarden Dollar

US Bancorp

Marktwert: 3,5 Milliarden Dollar

Moody's

Marktwert: 2,2 Milliarden Dollar

Das Orakel aus Omaha, so wie Buffett gerne genannt wird, hat zuletzt aber nicht nur ver-, sondern auch gekauft. Wie aus den Pflichtmitteilungen hervorgeht, hat Berkshire eine Beteiligung am Ölfeld-Dienstleister National Oilwell Varco übernommen; dabei handelt es sich um 2,84 Millionen Aktien.

Insgesamt war Buffett in den vergangenen Wochen allerdings äußerst vorsichtig. Der Barbestand von Berkshire wuchs im zweiten Quartal auf mehr als 40 Mrd. Dollar - zum einen durch den Verkauf von Aktien, zum anderen verliefen die Geschäfte bei Versicherungs- und Transporttöchtern recht gut. In der Liste der reichsten Menschen der Welt ist Buffett zuletzt allerdings von einem Spanier überholt worden.

Amancio Ortega Gaona hält derzeit den dritten Platz in der Reichen-Rangliste. Das Vermögen des 76-jährigen Gründers des Modeunternehmens Industria de Diseno Textil SA (Inditex) stieg zuletzt dem Bloomberg Billionaires Index zufolge um 1,6 Mrd. Dollar (1,3 Mrd. Euro) auf 46,6 Mrd. Dollar.
Das Vermögen Ortegas ist damit seit Anfang dieses Jahres um 32 Prozent - 11,4 Mrd. Dollar - gewachsen, während die Aktienkurse in seinem Heimatland kräftig sanken. Buffett, Chef von Berkshire Hathaway, kommt derzeit auf ein Vermögen von 45,7 Mrd. Dollar.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

15.08.2012, 14:32 Uhr

Und George Soros kauft Facebook, man wie peinlich ist das denn? Die können es wohl nicht lassen erst das MySpace Abenteuer und jetzt die FB Datenkrake. George Soros hat ausgedient, geh in die Rente George!

Baier

15.08.2012, 17:56 Uhr

müssen wir auch noch diesen spanischen 46-fachen Milliardär durch unsere Steuergelder unterstützen? Diese Frage richtet sich an die Befürworter der Schuldenübernahme (Gabriel, Steinbrück, Steinmeier). Oder könnte dieser gute Mann seinem Land nicht aushelfen? Hier kommt der ganze Irrsinn der Rettungsschirme an den Tag.

manni

15.08.2012, 20:24 Uhr

Warum kauft er GM und verscherbelt jetzt ausgerechnet die nicht? Haben die eine neue Batterie für 1,5t Vehikel mit 500 km Reichweite kurz vor der Fertigstellung?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×