Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.06.2012

09:52 Uhr

Anlagestrategie

Die zehn Gebote der Geldanlage

VonJörg Hackhausen, Christian Panster

Die Schuldenkrise hat vieles über den Haufen geworfen. Alte Gewissheiten zählen nichts mehr. In Tagen wie diesen gelten neue Regeln. Die wichtigste lautet: Seien Sie vernünftig - gehen Sie Risiken ein!

Röntgenbild eines Sparschweins. Wie sicher ist mein Geld? dpa

Röntgenbild eines Sparschweins. Wie sicher ist mein Geld?

Düsseldorf

1. Gebot: Das Vermögen streuen – aber richtig!

Wenn Sie einen Vermögensverwalter fragen, was bei der Verwaltung eines Vermögens besonders wichtig ist, dann wird er mit ziemlicher Sicherheit antworten, dass die Vermögenden ihr Vermögen in jedem Falle „diversifizieren“ sollten.  Will er nicht mit Fachbegriffen protzen, wird er statt „diversifizieren“, „streuen“ sagen. Was er damit meint, ist schnell erklärt: Anleger sollten ihr Geld auf verschiedene Anlageklassen aufteilen. Auf Rentenpapiere, Aktien, Immobilien, Rohstoffe, darunter Gold, Tagesgeld.

Sein Geld zu streuen, bedeutet aber nicht nur, seine Euro auf verschiedene Anlageformen aufzuteilen. Auch innerhalb der einzelnen Anlageklassen sollten Anleger variabel sein. Wer nur Aktien eines einzigen Unternehmens,  dafür aber in umso größerer Zahl in sein Depot packt, geht ein zu großes Wagnis ein. Besser ist es, das Geld, das für Aktien vorgesehen ist, auf verschiedene Unternehmen aus verschiedenen Branchen aufzuteilen. Auch das reduziert das Risiko.

Echte Anleger sind...

...gelassen

"Sie wissen, dass Aktienkurse von allen möglichen unvernünftigen Kräften beeinflusst werden, dass sie ebenso fallen wie steigen können und dass das auch für Aktien gilt, die sie selbst besitzen. Wenn das passiert, reagieren sie darauf mit Gleichmut. Sie wissen, dass der Preis wieder zurückkommt, solange das Unternehmen die Eigenschaften behält, die sie als Anleger zunächst angezogen hatten."

...geduldig

"Anstatt sich von der Begeisterung der Menge mitreißen zu lassen, warten echte Anleger die richtige Gelegenheit ab. Sie sagen öfter Nein als Ja."

...rational

"Sie gehen auf der Basis klaren Denkens an den Markt und die Welt heran. Sie sind weder übermäßig pessimistisch noch irrational optimistisch; sie sind vielmehr logisch und rational."

Quelle: Robert G. Hagstrom, "Warren Buffett. Sein Weg. Seine Methode. Seine Strategie.", Börsenbuchverlag 2011.

Aber: Die große Kunst besteht darin, ein gesundes Maß zu finden. Denn wer zu viel streut, verliert schnell den Überblick. Was nützt es, wenn im Depot 100 verschiedene Positionen aufgelistet sind; 50 davon gewinnen, 50 verlieren. Wie viele es letztlich sein sollen, darüber streiten sich die Weisen. Die Zahl zehn wird häufig genannt. Mindestens. Der US-Investor Warren Buffett formuliert es andersherum: „Konzentrieren Sie Ihre Investments, denn wenn Sie über einen Harem mit 40 Frauen verfügen, lernen Sie auch keine richtig kennen."

Kommentare (16)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

28.06.2012, 10:15 Uhr

Gold als must have & nur physisch?
Vor drei Jahren hätte man noch als Verschwörungstheoretiker gegolten.

Aber nun, Hut ab vor dem Handelsblatt, man wird hier auch vernünftig.

Account gelöscht!

28.06.2012, 10:25 Uhr

Man muss wirklich den wirtschaftlichen Nutzen von Gold im Verhaeltnis zum spekulativen Preis sehen. Wer da noch Gold kauft, kaufte vermutlich auch Dinge wie frueher die Plastik-Telefonkarten zum irrwitzigen Sammlerpreis. Bei jeder Anlage sollte man nicht den wirtschaftlichen Wert des Gegenstandes uebersehen.

GOLDI

28.06.2012, 10:37 Uhr

natürlich sind alle guten Anlagen mittlerweile sehr teuer geworden Edelmetalle (Gold), Immobilien, NOK, CHF, Aktien guter Unternehmen usw. jetzt kann man natürlich spekulieren, ob die "Rettungsschirmwährung" zukünftig an Wert gegenüber z.B. Gold gewinnt, d.h. die Anleger aus Gold flüchten und lieber ihr Geld im EURO investieren und dafür Zinsen bekommen...
Wer jetzt noch sein Vermögen "diversifizieren" darf, hat natürlich ein Problem... alles schon teuer geworden bzw.
der Wertverfall des Esperanto-Geldes genannt EURO schon weit fortgeschritten.
Aber es kann natürlich ganz anders kommen, die ganze Welt flüchtet sich in den EURO - die einzige Währung der Welt mit Rettungsschirmgarantie! gibt es nicht mal beim USD!
und die Scheine sind doch sooo schööön bunt - können gar nicht wertlos werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×