Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.05.2017

11:56 Uhr

Ardo Hansson

EZB-Notenbanker rechnet mit Ende der Geldflut

EZB-Banker Ardo Hansson geht wegen verbesserter Konjunkturaussichten langsam von einer Eindämmung der Geldflut der Europäischen Zentralbank aus. Er mahnt aber zur Vorsicht: Bislang gebe es noch geopolitische Risiken.

Wie lange wird die Europäische Zentralbank den Markt noch mit Geld fluten? Die nächste Zinsentscheidung soll es am 8. Juni in Tallinn geben. dpa

EZB-Zentrale in Frankfurt am Main

Wie lange wird die Europäische Zentralbank den Markt noch mit Geld fluten? Die nächste Zinsentscheidung soll es am 8. Juni in Tallinn geben.

TallinnDie EZB steuert laut Estlands Notenbankchef Ardo Hansson wegen verbesserter Konjunkturaussichten langsam auf eine Eindämmung der Geldflut zu. „Die Frage ist nun, wie schnell die von der Zentralbank angebotene Unterstützung für die Konjunktur verringert werden kann, so dass eine positive Wirtschaftsentwicklung bewahrt bleibt“, sagte das EZB-Ratsmitglied der Zeitung „Postimees“ (Dienstagausgabe). Die Währungshüter kommen am 8. Juni in Tallinn zu ihrer nächsten Zinssitzung zusammen.

Alle würden darüber nachdanken, wie und wann der Übergang umgesetzt und kommuniziert werde, ergänzte Hansson. „Das muss sehr vorsichtig getan werden.“ Der Notenbanker verwies darauf, dass die geopolitischen Risiken für die Euro-Zone noch nicht verschwunden seien.

Mario Draghi: EZB-Präsident hält sich für Juni-Zinssitzung alle Optionen offen

Mario Draghi

EZB-Präsident hält sich für Juni-Zinssitzung alle Optionen offen

EZB-Präsident Draghi bleibt vor der Zinssitzung im Juni im Ungefähren. Die Gefahren für die Konjunkturentwicklung seien zurückgegangen, doch ein „außergewöhnliches Maß an geldpolitischer Unterstützung“ sei noch notwendig.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hält den Leitzins seit längerem auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent. Zudem pumpen die Euro-Wächter bereits seit März 2015 Woche für Woche über den Kauf von Staatsanleihen Milliarden in das Finanzsystem, um die Konjunktur und die Inflation anzuheizen. Manche Volkswirte halten es für möglich, dass die EZB nächste Woche in der estnischen Hauptstadt ihren geldpolitischen Ausblick leicht ändert und etwa Hinweise auf eine nötigenfalls noch expansivere Geldpolitik streicht. 

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×