Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.12.2016

18:48 Uhr

Ausweitung der Anleihekäufe

Weidmann trug EZB-Beschluss nicht mit

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann soll einem Medienbericht zufolge dem neuen Anleihekaufprogramm der Europäischen Zentralbank nicht zugestimmt haben. Eine Überraschung wäre dies aber nicht.

In Notenbank-Kreisen hieß es, Weidmanns Bedenken zu Staatsanleihekäufen seien bekannt. dpa

Bundesbankpräsident Jens Weidmann

In Notenbank-Kreisen hieß es, Weidmanns Bedenken zu Staatsanleihekäufen seien bekannt.

Berlin/FrankfurtDer Beschluss der Europäischen Zentralbank (EZB) zur Ausweitung ihrer Anleihekäufe ist nach einem Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Freitagausgabe) ohne Zustimmung von Bundesbank-Präsident Jens Weidmann gefallen. Die Zeitung berichtete am Donnerstag vorab ohne Angaben von Quellen, Weidmann habe Einwände geäußert und nicht dafür gestimmt. Die Bundesbank wollte zu dem Bericht keine Stellung nehmen.

EZB-Anleihekaufprogramm: Mario Draghis Wettlauf gegen die Zeit

EZB-Anleihekaufprogramm

Premium Mario Draghis Wettlauf gegen die Zeit

Gegen alle Kritik und alle Widerstände versucht Mario Draghi, die Euro-Zone aus der Krise zu ziehen. Aber der Chef der Europäischen Zentralbank kann immer weniger ausrichten.

In Notenbank-Kreisen hieß es, Weidmanns Bedenken zu Staatsanleihekäufen seien bekannt.

EZB-Präsident Mario Draghi hatte zuvor angekündigt, die bislang auf 1,74 Billionen Euro angelegten Anleihekäufe zur Stützung der Konjunktur um neun Monate bis mindestens Ende Dezember 2017 zu verlängern. Damit stocken die Währungshüter ihr Programm um über eine halbe Billion Euro auf.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×