Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.09.2014

14:41 Uhr

Auswertung Dax-Umfrage

Anleger reagieren trotzig

VonJürgen Röder

Die meisten Teilnehmer der Handelsblatt-Umfrage zur Stimmung an der Börse erwarten fallende Kurse. Doch verkaufen wollen sie ihre Aktien nicht. Wie sich diese Diskrepanz auflösen könnte. Eine exklusive Analyse.

Ihre Meinung zur Entwicklung an den Börsen ist gefragt. Getty Images

Ihre Meinung zur Entwicklung an den Börsen ist gefragt.

DüsseldorfVor einer Woche haben die Anleger der Umfrage Handelsblatt Sentiment eine Seitwärtsbewegung erwartet. Das Ergebnis war aber ein komplett anderes. Um 3,2 Prozent ist der Dax im Verlauf der abgelaufenen Woche eingebrochen.

Doch diese Fehleinschätzung gestehen sich aktuell die wenigsten Teilnehmer ein: Laut dem aktuellen Umfrageergebnis hat mehr als die Hälfte der Umfrage dieser Woche den Kurssturz erwartet. Dabei hatten nur 15 Prozent in der Vorwoche einen Abwärtsimpuls angekreuzt. „Das Verhalten der Anleger ist durchaus bekannt: Es fällt schwer, Fehler einzugestehen – selbst in einer anonymen Umfrage.“, erläutert Börsen-Experte Stephan Heibel von dem Analysehaus animusX.

Die Handelsblatt-Umfrage ermittelt jede Woche in Zusammenarbeit mit dem Analysehaus animusX die aktuelle Stimmung an der Börse und gibt Anlegern dadurch Orientierung bei Ihrer Geldanlage.

In der aktuellen Umfrage hat sich die Stimmung aber wieder gedreht. Die meisten Anleger haben erkannt, dass sich die deutsche Börse nicht mehr in einer Seitwärtsphase befindet. Ob Ab- oder Aufwärtsimpuls, darüber sind sich die Anleger aber nicht einig.

„Das Bild wird erst klarer, wenn wir uns nicht die aktuellen, sondern die Erwartungen für die kommenden Monate anschauen“, erläutert Heibel. Die Bestandteil der Umfrage ist auch eine Frage zur Börsensituation in drei Monaten. Den größten Zulauf für diesen Zeitraum hat das Lager derjenigen erhalten, die an eine Topbildung glauben, also nach ein paar Kursgewinnen in den kommenden Wochen das Ende der Rallye erwarten.

Diese Ansicht deckt sich mit der Erwartung von Experten. „Das jüngste Stimmungshoch an den Aktienmärkten dürfte sich kaum als nachhaltig erweisen“, sagt auch Markus Reinwand, Aktienmarktstratege der Helaba.

Entsprechend verhalten sich die Umfrageteilnehmer vorsichtig. 60 Prozent wollen in den kommenden Wochen nicht handeln, sondern ihre Positionen halten. Das Lager der Bullen hat ein wenig Zulauf bekommen (plus vier Prozent auf 28 Prozent) während das Bärenlager deutlich gesunken ist, (um sieben auf nur noch neun Prozent der Umfrageteilnehmer). Einen anhaltenden Ausverkauf fürchten also nur wenige.

Zu den Erwartungen einer Topbildung passt aber diese hohe Investitionsquote von 60 Prozent nicht. „Diese hohe Selbstgefälligkeit vor dem Hintergrund einer zu erwartenden Korrektur interpretiere ich als trotzig“, meint Heibel.

Seine weitere Interpretation: „Bislang hat sich die Handelsblatt-Umfrage als guter Kontraindikator erwiesen“, erläutert der Börsenexperte. Vereinfacht gesagt: In einer euphorischen Börsenstimmung sind die meisten Anleger bereits investiert, es ist nur noch wenig Liquidität für weitere Kurssteigerungen vorhanden ist. Bei einer schlechten Börsenstimmung hingegen halten viele Anleger Bargeld, das zu steigenden Kursen führt, sobald es wieder investiert wird.

Da die meisten Anleger fallende Kurse erwarten, könnte der Dax durchaus nochmal die Obergrenze seiner Handelsspanne von 9900 oder 10 000 Punkten testen, bevor der Index gegebenenfalls wieder heftig korrigiert. Das sieht Heibel aber als Grundlage, damit anschließend die Aktienindizes zum Jahresende wieder ansteigen.

„Denn sie wissen ja: Die Börse nimmt häufig absehbare Entwicklungen, wie beispielsweise eine konjunkturelle Schwächung Europas durch die Sanktionen gegen Russland und das schwächere Wachstum in China, vorweg“, erläutert Heibel.

Die Umfrage startet jeden Donnerstag und endet Sonntagmittag. Die Auswertung steht Montagmittags auf Handelsblatt Online zur Verfügung. Einfacher haben es Leser, die sich für eine kostenlose Erinnerungsmail eintragen. Sie erhalten automatisch eine Mail mit der Bitte, an der Umfrage teilzunehmen, und eine, wann die Experten-Auswertung im Laufe des Montags auf Handelsblatt Online zu lesen ist. Auszüge der Auswertung können Anleger dann auch in den Marktberichten auf der Handelsblatt-Website lesen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×