Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.02.2016

15:35 Uhr

Bank of England

Britische Notenbank will nichts von Strafzins für Banken wissen

Anders als in der Euro-Zone ist für Großbritannien derzeit ein Banken-Strafzins kein Thema. Dies machte der britische Notenbankchef Mark Carney am Dienstag vor einem Parlamentsausschuss deutlich.

Die Bank of England ist gegen einen Banken-Strafzins. dpa

Bank of England

Die Bank of England ist gegen einen Banken-Strafzins.

LondonAnders als in der Euro-Zone ist für Großbritannien derzeit ein Banken-Strafzins kein Thema. Dies machte der britische Notenbankchef Mark Carney am Dienstag vor einem Parlamentsausschuss deutlich: „Wir beabsichtigen das überhaupt nicht und haben kein Interesse daran.“ Auf Sicht von drei Jahren seien steigende Zinsen derzeit eher wahrscheinlich als sinkende.

Der Leitzins auf der Insel liegt auf dem historisch niedrigen Niveau von 0,5 Prozent, in der Euro-Zone hingegen weit tiefer bei 0,05 Prozent. Zudem müssen die Banken einen Strafzins zahlen, wenn sie Geld bei der Europäischen Zentralbank (EZB) über Nacht parken.

Die EZB wird nach Ansicht von Volkswirten im nächsten Monat wahrscheinlich den Strafzins für die Institute weiter verschärfen. Er liegt derzeit bei minus 0,3 Prozent. Die EZB will die Kreditvergabe anschieben und setzt dabei darauf, dass Banken bei einem erhöhten Strafzins weniger Geld horten

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×