Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.06.2016

06:26 Uhr

Bank of Japan

Japans Notenbank lässt Geldpolitik unverändert locker

Trotz des Anstiegs der Landeswährung Yen lässt die japanische Notenbank ihren Leitzins unverändert. Zugleich bekräftigten die Währungshüter ihr Programm zum Aufkauf von Anleihen und Wertpapieren.

Die japanische Notenbank lässt ihre Geldpolitik unverändert. Reuters

Bank of Japan

Die japanische Notenbank lässt ihre Geldpolitik unverändert.

TokioDie japanische Notenbank lässt trotz des Anstiegs der Landeswährung Yen ihre Zins- und Geldpolitik unverändert locker. Der Strafzins für einige Einlagen von Finanzinstituten bleibt bei minus 0,1 Prozent, wie die Zentralbank (BoJ) am Donnerstag mitteilte. Zugleich bekräftigten die Währungshüter ihr Programm zum Ankauf von Anleihen und Wertpapieren von jährlich 80 Billionen Yen (umgerechnet rund 678 Milliarden Euro).

In Marktkreisen wird jedoch damit gerechnet, dass die BoJ die geldpolitischen Zügel nun bei ihrer Sitzung im Juli weiter lockert. In Reaktion auf die Entscheidung der BoJ, dies nicht zum jetzigen Zeitpunkt zu tun, gab der Dollar zum Yen deutlich nach. Japans Wirtschaft habe ihre moderate Erholung fortgesetzt, so die BoJ.

Die US-Notenbank Fed hatte den Leitzins am Mittwoch bei 0,25 bis 0,5 Prozent belassen. Sie will eine Zinserhöhung erst nach dem Brexit-Votum angehen. Aber die Währungshüter signalisierten zugleich, dass sie 2016 zwei Zinsschritte nach oben wagen wollen - den ersten womöglich bereits im Sommer.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×