Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.02.2016

13:38 Uhr

Banken-Krise

EZB könnte italienische Bankkredite aufkaufen

Die Europäische Zentralbank und die italienische Regierung sollen über den Aufkauf fauler Bankkredite verhandeln. Die Transaktion könnte im Rahmen des Anleihekaufprogramms der EZB erfolgen.

Unruhe im Bankensektor: Die Sorge vor einer neuen Krise wächst. dpa

Großbank Monte dei Paschi di Siena

Unruhe im Bankensektor: Die Sorge vor einer neuen Krise wächst.

FrankfurtDie Europäische Zentralbank soll mit der italienischen Regierung über den Kauf fauler Kredite italienischer Banken verhandeln. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf das italienische Finanzministerium. Der Aufkauf könnte im Rahmen des Anleihekaufprogramms der EZB erfolgen.

Die italienischen Banken ächzen unter faulen Krediten von mehr als 200 Milliarden Euro, die sie während der dreijährigen Rezession in dem Land angehäuft haben. Die Gespräche über eine Stützung der Banken laufen schon fast ein Jahr. Bei der EU waren bisher Italiens Pläne für eine Bad Bank auf Ablehnung gestoßen, weil sie als unzulässige Staatshilfen gewertet wurden. Ende Januar einigte sich das Land mit der EU jedoch auf ein solches Modell.

Faule Kredite: EU und Italien einigen sich auf Bad Bank-Modell

Faule Kredite

EU und Italien einigen sich auf Bad Bank-Modell

Die EU-Kommission hat nach monatelangen Verhandlungen die italienischen Pläne für eine Gesellschaft zur Abwicklung fauler Kredite abgesegnet. Bad Bank und Reformen sollen das Wirtschaftswachstum in Schwung bringen.

Ein Ankauf fauler Kredite durch die Zentralbank, wie er nun diskutiert wird, dürfte abermals die Debatte anheizen, wie weit das Programm der EZB gehen darf darf. Der Notenbank wird vorgeworfen, beim Ankauf der Anleihen ein zu großes Risiko aufzunehmen.

Mitarbeiter des italienischen Finanzministeriums sagten der Nachrichtenagentur Reuters, dass die EZB die Anleihen entweder als Teil des 1,5 Billionen Euro schweren Anleihekaufprogramms erwerben könnte oder dass die Zentralbank sie als Sicherheit im Tausch gegen frisches Geld einbehält, auch Rückkaufvereinbarung genannt.

Anleihen von Euro-Südländern: Nichts wie weg hier

Anleihen von Euro-Südländern

Premium Nichts wie weg hier

Wegen der Unruhe an den Märkten fliehen Investoren in als sicher geltende Staatsanleihen, allen voran deutsche. Länder wie Portugal meiden sie, die Risikoprämien steigen rasant. Kocht die Euro-Krise wieder hoch?

Die Europäische Zentralbank wollte sich gegenüber der Nachrichtenagentur nicht dazu äußern.

Die hohe Anzahl an faulen Krediten italienischer Banken verunsichert Investoren zunehmend. Seit Jahresbeginn haben sie Papiere der Banken verkauft und die Krise der Institute verschärft.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×