Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.08.2013

14:11 Uhr

25 Prozent Rückgang

Großbanken brechen Rohstoffgeschäfte weg

Investmentbanken erzielen nicht mehr so viel Einnahmen im Rohstoff- und Energiehandel. Verantwortlich ist wohl eine schwächere Nachfrage bei Investoren. Die betroffenen Banken äußern sich nicht zum Umfang der Geschäfte.

Das Rohstoffgeschäft ist für internationale Banken nicht mehr so ertragreich wie im vergangenen Jahr. dpa

Das Rohstoffgeschäft ist für internationale Banken nicht mehr so ertragreich wie im vergangenen Jahr.

LondonDen großen Investmentbanken brechen einer Studie zufolge die Einnahmen im Rohstoffgeschäft weg. In der ersten Jahreshälfte erwirtschafteten die zehn führenden Institute der Branche ein Viertel weniger in diesem Bereich als vor Jahresfrist, wie am Montag veröffentlichte Untersuchungen der Beratungsfirma Coalition ergaben. Als Gründe nannten die Experten eine schwächere Nachfrage bei Investoren sowie weniger starke Kursschwankungen. Unter anderem im Strom- und Gashandel habe es starke Rückgänge gegeben.

Die großen Investmentbanken äußern sich üblicherweise nicht direkt zu ihren Rohstoffumsätzen, sondern nennen häufig nur die Ergebnisse für den größeren Bereich Anleihen, Währungen und Rohstoffe. 2012 war laut einer früheren Erhebung von Coalition Goldman Sachs führend bei Rohstoffen, gefolgt von JPMorgan und Morgan Stanley. Zu den weiteren wichtigen Rohstoffhändlern zählten demnach die Bank of America, Barclays, Citigroup, Credit Suisse, die Deutsche Bank, RBS und UBS.

Größte Vermögensverwalter 2012

Platz 1

Bank of America (USA)

1800 Milliarden Dollar

Quelle der Angaben: PAM Insight Wealth Ranking

Platz 1

Morgan Stanley (USA)

1800 Milliarden Dollar

Platz 3

UBS (Schweiz)

1747 Milliarden Dollar

Platz 4

Wells Fargo (USA)

1200 Milliarden Dollar

Platz 5

Credit Suisse (Schweiz)

862 Milliarden Dollar

Platz 6

Royal Bank of Canada (Kanada)

647 Milliarden Dollar

Platz 7

HSBC (Großbritannien)

398 Milliarden Dollar

Platz 8

Deutsche Bank (Deutschland)

387 Milliarden Dollar

Platz 9

Raymond James Financial (USA)

398 Milliarden Dollar

Platz 10

BNP Paribas (Frankreich)

349 Milliarden Dollar

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×