Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.09.2014

09:49 Uhr

51 Milliarden Euro

Europas Banken haben zu wenig Kapital

Zwei Monate vor dem anstehenden Stresstest der EZB zeichnet eine Studie der Investmentbank Goldman Sachs ein düsteres Bild von der Kapitallage der Geldhäuser: Mehrere Banken, darunter die Commerzbank, würden durchfallen.

Nach Meinung von Investoren eine der Banken mit immer noch zu wenig Kapital: Die Commerzbank. dpa

Nach Meinung von Investoren eine der Banken mit immer noch zu wenig Kapital: Die Commerzbank.

LondonBeim europaweiten „Banken-Gesundheitscheck“ der EZB dürfte einer Umfrage zufolge zusätzlicher Kapitalbedarf von insgesamt 51 Milliarden Euro zutage treten. Die Schätzung ergibt sich aus einer Befragung von 125 institutionellen Investoren durch die Investmentbank Goldman Sachs. Weiteren Kapitalbedarf sehen sie unter anderem bei der Commerzbank, wie aus dem am späten Dienstagabend verbreiteten Dokument hervorgeht.

Außerdem werden in diesem Zusammenhang die italienische Monte dei Paschi, die portugiesische BCP sowie Piraus, Eurobank und Alpha Bank aus Griechenland genannt.

Diese deutschen Banken überprüft die EZB

Großbanken

Commerzbank
Deka-Bank (Spitzeninstitut der Sparkassen)
Deutsche Bank
DZ-Bank (Spitzeninstitut der Volksbanken)
Hypo Real Estate Holding (Deutsche Pfandbriefbank)
SEB
WGZ Bank (2. Spitzeninstitut der Volksbanken)

Landesbanken

Bayerische Landesbank (BayernLB)
Landesbank Baden-Württemberg (LBBW)
Landesbank Berlin (LBB)
Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba)
Norddeutsche Landesbank (NordLB)
HSH Nordbank

Sparkassen/Genossenschaftsbanken

Deutsche Apotheker- und Ärztebank
Haspa Finanzholding (Hamburger Sparkasse)

Immobilienbanken

Aareal Bank
Münchener Hypothekenbank

Förderbanken

Landeskreditbank Baden-Württemberg
Landwirtschaftliche Rentenbank
NRW.Bank

Sonstige Institute

Volkswagen Financial Services Aktiengesellschaft
Wüstenrot & Württembergische

Den Test der Europäischen Zentralbank (EZB) nicht bestehen dürften den Schätzungen zufolge neun der 130 Geldhäuser. Die Umfrage zeigt ferner, dass die Glaubwürdigkeit des Checks gestiegen ist. Drei Viertel der befragten Investoren gehen davon aus, dass sich die Aktienkurse der Banken besser entwickeln werden als der Gesamtmarkt, nachdem die Resultate veröffentlicht wurden.

Die EZB, die ab November die Aufsicht über die größten Banken der Euro-Zone übernimmt, prüft die Geldhäuser seit Monaten auf Herz und Nieren. Ab Mitte September will sie den Geldhäusern in sogenannten Aufsichtsgesprächen („Supervisory Dialogue“) erläutern, welchen Anpassungsbedarf sie bei ihnen im Rahmen des Tests sieht.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Uwe Warschkow

04.09.2014, 11:20 Uhr

Das deckt sich mit meiner Meinung.Der Coba`s größte Bausstellen sind die Eurohypo(25 Mrd) und die Schiffskredite(17Mrd) an stark ausfallgefährdeten Papieren-zusammen 42 Mrd Euro.Aber die Coba hat es versäumt,im Gegensatz zur DBK, mit einer KE rechtzeitig vorzusorgen.Das Zeitfenster war im Frühjahr bei 10 000 im DAX da,es wurde nicht genutzt.Bei einem prognostizierten Wirtschaftseinbruch von 20 % wie von der EZB angenommen,würden der Coba also mindestens 8,4 Mrd fehlen,von denen bisher nur 5 Mrd durch Rücklagen gedeckt sind,macht einen Fehlbetrag von 3,4 Mrd Euro.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×