Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2007

20:20 Uhr

dpa-afx FRANKFURT. Die Deutsche Börse hat mit der Korea Exchange eine Absichtserklärung unterzeichnet, mit der beide Börsen eine vertiefte Zusammenarbeit vereinbaren. Dabei sollen Informationen gemeinsam genutzt und der Austausch von Mitarbeitern gefördert werden, teilte die Deutsche Börse am Dienstag in Frankfurt mit. Den Plänen zufolge wollen die beiden Börsen eine Zusammenarbeit im Derivatemarkt prüfen.

"Die Korea Exchange ähnelt in ihrer Struktur stark unserem Modell eines integrierten Kassa- und Terminmarktes. Gemeinsam arbeiten wir daran, unser Geschäft in verschiedenen Märkten weiterzuentwickeln", sagte Andreas Preuss, Vorstandsmitglied der Deutschen Börse. Ulrich Becker, zuständig für die Entwicklung des Asiengeschäfts der Deutschen Börse, sieht in der Region "erhebliches Wachstum und enormes Potenzial".

Die Grundlagen für die Marktpräsenz der Deutschen Börse in Asien wurden vor mehr als 16 Jahren durch Clearstream gelegt. Ziel ist es, das globale Netzwerk zu erweitern und sich weiterhin durch Kooperationen als verlässlicher und innovativer Partner für die gesamte Prozesskette im Wertpapierhandel zu erweisen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×