Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.01.2012

16:53 Uhr

Abwicklung

Die Bad Banks sind mehr als nur Müllschlucker

VonThomas Bauer

Die Abwicklungsbanken von WestLB und Hypo Real Estate haben beim Verkauf schwer verkäuflicher Vermögensposten keine Eile. Und so manches Giftpapier ist beim Verkauf doch mehr wert als gedacht.

Auf die Bad Bank der WestLB kommt einiges an Arbeit zu, weil zwei große Verkäufe geplatzt sind. dpa

WestLB in Düsseldorf

Auf die Bad Bank der WestLB kommt einiges an Arbeit zu, weil zwei große Verkäufe geplatzt sind.

FrankfurtAuf die Bad Bank der WestLB, der offizielle Name ist Erste Abwicklungsanstalt (EAA), kommt neue Arbeit zu, viel Arbeit. Da der WestLB in den vergangenen Wochen zwei große Verkäufe geplatzt sind, dürfte sich die EAA um die Verwertung kümmern. „Wir bereiten uns intensiv darauf vor, noch einmal im größeren Umfang Vermögensgegenstände zu übernehmen", sagte EAA-Vorstand Matthias Wargers in einem Gespräch mit dem Handelsblatt. Gemeinsam mit Markus Bolder führt er die EAA.

Selbst bleibt der WestLB kaum mehr Zeit, sich um neue Interessenten für die Geschäftsfelder zu kümmern. Denn bis Mitte 2012 wird das Institut zerschlagen. Darauf verständigten sich die Eigner der WestLB mit der EU-Kommission. Im Gegenzug gab es grünes Licht für milliardenschwere Beihilfen, die die Kommission auf 3,4 Milliarden Euro beziffert.

Die EAA kann sich jetzt auf die Übernahme von Aktiva in Höhe von rund 85 Milliarden Euro vorbereiten. Konkret geht es dabei um das Geschäft mit großen Firmenkunden und das Westimmo-Portfolio. Das Firmenkundengeschäft sollte ursprünglich an die HSBC Trinkaus veräußert werden. Doch der Verkauf zerschlug sich. Zudem konnten sich WestLB und der US-Investor Apollo nicht über einen Verkauf der WestLB-Tochter Westimmo verständigen.

Die Bad Bank der Hypo Real Estate

Abwicklungsanstalt FMS

Die FMS Wertmanagement ist eine Abwicklungsanstalt, die die hochriskanten Giftpapiere der Krisenbank HRE als so genannte Bad Bank übernommen hat. Sie ist im Sommer 2010 gegründet worden, damit die verstaatlichte Immobilienbank Hypo Real Estate, die mittlerweile als Deutsche Pfandbriefbank auftritt, nach der Finanzkrise einen wirtschaftlichen Neubeginn starten konnte.

Die Aufgaben

Im Oktober 2010 lagerte die HRE Risikopapiere im Wert von 175 Milliarden Euro in die Bad Bank aus. Diese giftigen Papiere soll die FMS Wertmanagement in den kommenden zehn Jahren möglichst ohne größere Verluste wieder zu Geld machen. Die Abkürzung FMS steht für Finanzmarktstabilisierung.

Wer für Verluste zahlt

Für die Verluste der öffentlich-rechtlichen Abwicklungsanstalt kommt der staatliche Rettungsfonds Soffin auf, letztendlich also der Steuerzahler. Im ersten vollständigen Geschäftsjahr 2011 verhagelte die Griechenland-Krise das Ergebnis. Die Risikovorsorge für die Hellas-Papiere betrug 8,9 Milliarden Euro. Insgesamt steht ein Verlust von 9,97 Milliarden Euro zur Buche.

Personal

Die HRE-Bad-Bank beschäftigt der Bilanz zufolge 92 Mitarbeiter. Mitte des Jahres waren es noch rund 70 Mitarbeiter. Zudem greift die Abwicklungsanstalt je nach Bedarf auf externe Dienstleister zurück, die auch beratend tätig sind, und kooperiert mit Unternehmen der HRE-Gruppe.

Die Köpfe der FMS

Den Vorstand der FMS Wertmanagement teilen sich Christian Bluhm und Ernst-Albrecht Brockhaus. Bluhm war zuvor im Management der Bank Credit Suisse, Brockhaus kommt von der Bayerischen Landesbank, wo er auch für die Liquiditätsplanung und -sicherung der BayernLB zuständig war. Die FMS hat einen aus sechs Mitgliedern bestehenden Verwaltungsrat.

In ihrer bisherigen Arbeit ist die EAA gut vorangekommen. Sie schulterte am 30. April 2010 rund 78 Milliarden Euro an faulen Krediten, gescheiterten Geschäftsbereichen und damals unverkäuflichen strukturierten Wertpapieren. Rund 30 Prozent dieser Portfolios hat sie inzwischen abgebaut. Die WestLB konnte damals nur mit milliardenschweren Hilfen ihrer Eigner und der Verlagerung von Verlustgeschäften in die Bad Bank vor dem Zusammenbruch gerettet werden.

Ähnlich langfristig ist auch die FMS Wertmanagement (FMS) in München angelegt, die als Bad Bank der Hypo Real Estate im Oktober 2010 mit faulen Krediten, Wertpapieren und Derivaten über 170 Milliarden Euro beladen wurde. Für viele Besucher ist die erste Überraschung, dass EAA und FMS zentral in Düsseldorf und München vertreten sind und nicht mit ihren 50 beziehungsweise 100 Mitarbeitern an den billigen Stadtrand abgeschoben wurden.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Hurra-Hurra-Hurra

02.01.2012, 18:47 Uhr

Die ehemalige Wirtschaftszeitung Handelsblatt agiert zunehmend als NEUES DEUTSCHLAND der Subventionisten, Schönfärber und Volksverblöder

wie_es_wirklich_ist

02.01.2012, 21:21 Uhr

@Hurra-Hurra: Genau das Gegenteil ist der Fall: Ich hätte gerne 'mal eine Aufstellung darüber, wieviel der Staat eigentlich an den Banken-Rettungspaketen VERDIENT hat, inklusive aller Zinsen, Gebühren, Rückflüsse aus den bad banks und späterer Aktien-Verkäufe. Aber an solch einer Aufstellung hat natürlich niemand ein Interesse, da es ja viel bequemer ist, auf die bösen Banken zu schimpfen oder als Politiker in die Suppe zu heulen, weil angeblich für steuerliche Entlastungen kein Geld da sei.

JohannesSchmidt

03.01.2012, 14:55 Uhr

Gewinne und Verluste sowie Bilanzwerte kann man den Geschäftsberichten der Abwicklungsanstalten entnehmen. Diese sind jedem zugänglich. "Die vom Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e.V. (IDW) geforderten Abschreibungen auf
Forderungen an Griechenland betragen 253,1 Mio. EUR. Unter Berücksichtigung der zu verrechnenden
Pauschalwertberichtigungen resultiert ein Nettoaufwand von 242,5 Mio. EUR, der zu einem Jahresfehlbetrag
von 175,6 Mio. EUR führt."
Sehr zu empfehlen sind im Zwischenbericht per 30.06.2011 die Risikoeinschätzungen für Griechenland. Man hofft auf EU-Finanzhilfen (die sich aus Steuergeld speisen), damit Griechenland seine Staatsschulden weiter bedient. Meiner Meinung nach eine Milchmädchenrechnung im großen Stil.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×