Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.04.2017

17:34 Uhr

Abwicklungsfonds

Die Bankenabgabe steigt

VonJan Hildebrand

Die deutschen Banken mussten im vergangenen Jahr mehr Geld an den europäischen Abwicklungsfonds abführen. Um nicht wieder den Steuerzahler zu belasten, soll der Fonds bei Schieflagen von Finanzinstituten einspringen.

Bis Ende 2023 sollen im europäischen Bankenabwicklungsfonds 55 Milliarden Euro für den Notfall bereitliegen. dpa

Frankfurter Bankenviertel

Bis Ende 2023 sollen im europäischen Bankenabwicklungsfonds 55 Milliarden Euro für den Notfall bereitliegen.

BerlinDie deutschen Banken mussten im vergangenen Jahr mehr Geld an den Abwicklungsfonds abführen, der im Notfall bei Schieflagen einspringen soll. Die Gesamtsumme der für das Jahr 2016 erhobenen Bankenabgabe der 1 719 beitragspflichtigen Institute habe 1,77 Milliarden Euro betragen, heißt es in einem Bericht des Bundesfinanzministeriums an den Haushaltsausschuss des Bundestages. Das Papier liegt dem Handelsblatt vor.

Damit haben die Beiträge einen Rekordwert erreicht. Im Jahr 2015 mussten die Institute 1,58 Milliarden Euro zahlen. 2014 waren es sogar nur 516 Millionen und 2013 520 Millionen Euro. Die Abgabe hat sich erhöht, weil sie seit 2015 nach EU-Regeln berechnet wird.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×