Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.06.2012

16:34 Uhr

Ackermann über Ackermann

„Die Entwicklung hat mich meistens bestätigt“

Das Ruder haben inzwischen andere übernommen, jetzt will der frühere Deutsche Bank-Chef noch versuchen, sein angekratztes Bild zurecht zu rücken. Während er sich gegen seine Kritiker wehrt, setzen seine Nachfolger an der Bankspitze erste Zeichen.

Die Wahrheit soll siegen, gibt Josef Ackermann zu Protokoll. dapd

Die Wahrheit soll siegen, gibt Josef Ackermann zu Protokoll.

München/FrankfurtNach der teils heftigen Kritik an seiner Amtszeit hat sich der frühere Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann verteidigt. Er halte die meisten seiner Entscheidungen rückblickend für richtig, sagte der 64-Jährige dem „Focus“. „Die Entwicklung hat mich meistens bestätigt.“

Es sei auch richtig gewesen, als Bankchef sehr stark die politische Öffentlichkeit gesucht zu haben: „Die letzten, wenn man so will, ,politischen Jahre‘ waren die wichtigsten in meinem bisherigen Berufsleben“, sagte Ackermann. „In dieser Zeit konnte ich mehr bewirken als ein reiner Banker. Für die Gesellschaft, aber auch für die Bank und für mich selbst.“ Es sei ihm sehr wichtig, dass sein Lebenswerk realistisch dargestellt werde: „Ich möchte, dass die Wahrheit siegt“, sagte er dem „Focus“.

Kurz vor dem Abtritt Ackermanns hatten Kritiker eine vernichtende Bilanz seines zehnjährigen Wirkens gezogen. Er habe „in seiner Amtszeit viel geackert, aber er hat das erklärte Ziel, ein intaktes Haus zu hinterlassen, verfehlt“, hatte zum Beispiel Barbara Happe von der Initiative „Andere Banken braucht das Land“ in Berlin gesagt.

Als Nachfolger Ackermanns hatten vor wenigen Tagen die Vorstandskollegen Anshu Jain und Jürgen Fitschen die Führung des Dax-Konzerns übernommen. Sie gaben kurz nach Dienstbeginn ein klares Bekenntnis zum Standort Deutschland ab. Bei einer Mitarbeiterveranstaltung an ihrem ersten Arbeitstag rief Fitschen zudem Teamarbeit und die Nachhaltigkeit des Geschäfts als Grundprinzipien aus, wie die Tageszeitung „Die Welt“ berichtete.

Deutsche Bank : Jain und Fitschen gut gelaunt vor Mitarbeitern

Deutsche Bank

Jain und Fitschen in Partylaune

Das Führungsduo ist gut drauf und unzertrennlich. Die Strategie folgt im September.

Damit habe er darauf angespielt, dass in den vergangenen Jahren kurzfristige Gewinne immer wieder zu Reputationsschäden geführt hatten, schreibt die Zeitung in ihrer Samstagsausgabe. Zu Details einer langfristigen Strategie will sich das Duo erst im September äußern.

Der gebürtige Inder Jain erwartet einen harten Ausleseprozess unter den wichtigsten Banken der Welt. An dessen Ende würden fünf bis sechs globale Banken übrig bleiben. „Und die Deutsche Bank wird eine davon sein“, sagte er laut „Welt“ bei der Mitarbeiterversammlung in Frankfurt, die an die Standorte in London, New York und Singapur übertragen wurde. „Es ist ein klarer Vorteil, dass wir unseren Hauptsitz und unseren Heimatmarkt in Deutschland haben“, sagte Jain. „Wir haben unseren Sitz in einer der besten Volkswirtschaften der Welt.“

Die Bank will zudem an ihrer breiten Aufstellung festhalten. „Wir bekennen uns dauerhaft zu unserem Universalbankmodell und setzen in Zukunft auf einen teamorientierten Führungsansatz“, hatte Jain am Freitag mitteilen lassen.

Fitschen, der bei der Mitarbeiterveranstaltung zuerst auftrat, rief die Teamarbeit ebenfalls als neues Grundprinzip aus. „Banken werden nur Erfolg haben, wenn sie wirklich als globale Teams arbeiten.“ Das setze Vertrauen und gegenseitigen Respekt voraus. „Zwischen Anshu und mir besteht das, ebenso im Vorstand und zum Aufsichtsrat.“
Erst nach monatelangem öffentlichem Gezerre hatte sich die Bank im Sommer 2011 auf das Duo Jain/Fitschen geeinigt.

Wir werden Ackermann vermissen

Video: Wir werden Ackermann vermissen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

dpa

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

03.06.2012, 20:00 Uhr

Herr Ackermann hat als Vorstand der DB ansehnliches geleistet. Gerade im Bankgeschäft ist der Maßstab dafür relativ, denn es gibt keine x Tonnen Produktion vorzuweisen. Und die DB steht im Vergleich zu anderen deutschen Banken und gegenüber angelsächsischen Banken vielleicht nicht glänzend, mindestens jedoch respektabel da. Die Zeiten waren nicht danach, neue Rekorde aufzustellen, höchstens im Negativen. Es ist nicht ersichtlich, woher und mit welchem Wissen Frau Happe zu Ihrem Urteil kommt.

Und noch ein Wort an das HB. Es schreibt: "Erst nach monatelangem öffentlichem Gezerre hatte sich die Bank im Sommer 2011 auf das Duo Jain/Fitschen geeinigt." Wie stellt sich der kleine Moritz eine Neubesetzung des Vorstandes vor? Wie einen Wechsel im Poilitbüro Chinas, wo der Ausleseprozess unter Auschluß der Öffentlichkeit stattfindet und nur das Ergebnis präsentiert wird? Bei der Vielzahl der vorstandstauglichen Kanidaten in einer AG von der Größe der DB gibt es ganz einfach auch eine Vielzahl guter Möglichkeiten. Da ist auch in Ordnung, daß nicht einfach das Anciennitätsprinzip den Ausschlag gibt, sondern auch andere Kombinationen durchgespielt werden.

Mazi

03.06.2012, 22:29 Uhr

Ihr Beitrag ist wohl etwas daneben geraten oder sollte der ironisch gemeint sein. Sie sind wohl aus der Marketingabteilung des Herrn Ackermann übrig geblieben.

Ackermann ist gut beraten, wenn er schweigt und sich in die Schweiz zurück geht.

Was seine Leistungen angeht, wird dies - wie Sie dies verkörpern - sehr unterschiedlich gesehen.

Eines ist klar festzuhalten, dass er den Aktienkurs halbiert und sein Gehalt dagegen massivst erhöht hat. Wer Marktwirtschaft predigt, sollte sich auch marktwirtschaftlich messen und bewerten lassen.

irisiert

04.06.2012, 08:51 Uhr

Joe's Dream... http://bit.ly/qFp416

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×