Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.12.2013

13:09 Uhr

Ärger über Aufseher

IKB zurück in schwarzen Zahlen

2007 war die IKB als erste deutsche Bank mit verlustreichen Investments in den USA in den Strudel der Finanzkrise geraten – nun geht es wieder bergauf. Das Düsseldorfer Institut schreibt wieder schwarze Zahlen.

Die IKB ist verärgert darüber, dass sie mit einer Bilanzsumme von knapp 26 Milliarden Euro bei der anstehenden Bilanzprüfung durch die Europäische Zentralbank (EZB) mitmachen muss. dpa

Die IKB ist verärgert darüber, dass sie mit einer Bilanzsumme von knapp 26 Milliarden Euro bei der anstehenden Bilanzprüfung durch die Europäische Zentralbank (EZB) mitmachen muss.

FrankfurtDie in der Finanzkrise vom Staat gerettete Mittelstandsbank IKB schreibt wieder schwarze Zahlen. Von April bis Ende September fuhr das Düsseldorfer Institut nach deutschem Bilanzrecht (HGB) einen Überschuss von acht Millionen Euro ein nach einem Minus von 51 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum, wie die IKB am Montag mitteilte. Die Bank hat Ende 2012 die letzte Garantie des Bankenrettungsfonds SoFFin zurückgegeben und im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2013/2014 deshalb keine Gebühren mehr dafür bezahlen müssen. Im hartumkämpften Mittelstandsgeschäft machte die Bank zwar etwas weniger Neugeschäft, schrieb dabei aber Gewinne.

Die IKB war 2007 als erste deutsche Bank mit verlustreichen Investments in den USA in den Strudel der Finanzkrise geraten. Insgesamt erhielt das Institut zwölf Milliarden Euro an Garantien, die ihm das Überleben sicherten. Seither gehört die IKB dem Finanzinvestor Lone Star, der Risiken abbaute und die Bank wieder ganz auf den Mittelstand ausrichtete. Die Restrukturierung sei weitgehend durch, erklärte das Institut. In den nächsten Jahren seien positive operative Ergebnisse zu erwarten. Da die IKB ihrem Eigentümer im Rahmen von Besserungsabreden noch 1,15 Milliarden Euro überweisen muss, wird das Geldhaus unter dem Strich allerdings noch einige Zeit „keine oder nur geringe Überschüsse“ ausweisen.

Diese deutschen Banken überprüft die EZB

Großbanken

Commerzbank
Deka-Bank (Spitzeninstitut der Sparkassen)
Deutsche Bank
DZ-Bank (Spitzeninstitut der Volksbanken)
Hypo Real Estate Holding (Deutsche Pfandbriefbank)
SEB
WGZ Bank (2. Spitzeninstitut der Volksbanken)

Landesbanken

Bayerische Landesbank (BayernLB)
Landesbank Baden-Württemberg (LBBW)
Landesbank Berlin (LBB)
Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba)
Norddeutsche Landesbank (NordLB)
HSH Nordbank

Sparkassen/Genossenschaftsbanken

Deutsche Apotheker- und Ärztebank
Haspa Finanzholding (Hamburger Sparkasse)

Immobilienbanken

Aareal Bank
Münchener Hypothekenbank

Förderbanken

Landeskreditbank Baden-Württemberg
Landwirtschaftliche Rentenbank
NRW.Bank

Sonstige Institute

Volkswagen Financial Services Aktiengesellschaft
Wüstenrot & Württembergische

Verärgert ist die IKB darüber, dass sie mit einer Bilanzsumme von knapp 26 Milliarden Euro bei der anstehenden Bilanzprüfung durch die Europäische Zentralbank (EZB) mitmachen muss. „Die Teilnahme kam für die IKB unerwartet und löst komplexe Steuerungsprobleme sowie einen erheblichen Aufwand und damit Kosten aus“, erklärte die Bank. Die Aufwendungen fielen bei der IKB als kleinster teilnehmender deutscher Bank überproportional ins Gewicht. Grundsätzlich sieht sich die IKB für den Test mit einer Kernkapitalquote von 11,2 Prozent aber gut gerüstet. Auch die nach den strengeren Basel-III-Regeln geforderte harte Kernkapitalquote von acht Prozent will das Institut bis Ende des Jahres erfüllen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×