Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.07.2016

15:31 Uhr

Aktienempfehlungen

Goldman hat keine Angst vor einer Bankenkrise in Italien

VonMichael Maisch

Die Kurse italienischer Banken sind massiv gefallen. Das schreckt Aktienanalysten von Goldman Sachs nicht. Sie sehen Chancen bei einzelnen Werten – und raten Anlegern zum Einstieg.

Das gesamte italienische Bankensystem ächzt unter einem Berg von faulen Krediten. AP

Zentrale von Unicredit in Mailand

Das gesamte italienische Bankensystem ächzt unter einem Berg von faulen Krediten.

FrankfurtEin Gespenst geht um in Italien, das Gespenst einer neuen Bankenkrise. Aber das kann die Analysten der US-Investmentbank Goldman Sachs nicht schrecken. Trotz der brutalen Kursverluste der vergangenen Tage und Wochen und trotz der Spekulationen über ein staatliches Rettungspaket für die italienischen Geldhäuser empfehlen sie die Aktie von Unicredit, größte international relevante Bank des Landes, zum Kauf – mit einem Kursziel von 3,50 Euro.

Am Dienstagvormittag notierte die Aktie bei 1,85 Euro, immerhin ein Plus von 2,3 Prozent. In den vergangenen zwölf Monaten ist der Kurs allerdings um beinahe 70 Prozent eingebrochen.

Banken in Italien: Monte dei Paschi erhält Post von der EZB

Banken in Italien

Monte dei Paschi erhält Post von der EZB

Die italienische Krisenbank Monte dei Paschi soll ihre faulen Kredite schneller abbauen. Das fordert die Europäische Zentralbank in einem Brief von den Italienern. Die Aktie der Bank reagiert mit Verlusten.

Aber genau dieser Absturz bietet jetzt nach Meinung der Goldman-Experten Chancen. Die Bewertung der Aktie befinde sich auf einem Rekordtief, deshalb sehe er signifikantes Aufwärtspotenzial, schreibt Analyst Jean-Francois Neuez in einer Studie zu italienischen Banken vom Dienstag. Der neue Unicredit-Vorstandschef Jean-Pierre Mustier dürfte für einen neuen Strategieansatz stehen. Zudem habe er explizit betont, die Kapitalisierung des Konzerns zu verbessern. Mit der Ernennung des Franzosen zum neuen Vorstandschef beendet Unicredit ein mehrmonatiges Machtvakuum. Sein Vorgänger Federico Ghizzoni war auf Druck der Aktionäre bereits im Mai zurückgetreten.

Das gesamte italienische Bankensystem ächzt unter einem Berg von faulen Krediten. Die Banken in dem Mittelmeerland haben notleidende Darlehen in Höhe von rund 360 Milliarden Euro angehäuft. Hintergrund ist die Wirtschaftsflaute der vergangenen Jahre. Die Regierung in Rom befürchtet, dass die Marktturbulenzen rund um das Brexit-Votum der Briten die Banken endgültig in die Krise stürzen könnten und will deshalb mit staatlichen Garantien helfen. Bereits Mitte April hatte die Regierung den Rettungsfonds Atlante gegründet, um Krisenbanken im Notfall stabilisieren zu können.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×