Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2005

13:27 Uhr

Alternative Finanzierungsformen werden immer wichtiger

Hypothekenbanken setzen auf das Ausland

VonKatharina Kort

Bei den deutschen Hypothekenbanken steht in diesem Jahr vor allem das Auslandsgeschäft auf dem Programm. Sie können nach einem aufregenden Jahr wieder nach vorne schauen.

HB FRANKFURT/M. Das Jahr 2004 haben vor allem Bilanz-Säuberungen, ein neues Pfandbriefgesetz und die Krise der Aareal Bank bestimmt. Viele Anbieter wurden von Altlasten eingeholt und mussten faule Kredite abschreiben oder verkaufen. Vor allem Investitionen in Ostdeutschland waren häufig nur noch einen Bruchteil ihres Einkaufspreises wert.

Ganz erledigt ist das Thema faule Kredite noch nicht. „Im kommenden Jahr wird der Trend der Verbriefung notleidender Kredite anhalten“, ist Hypothekenbanken-Spezialist Henrik Naujoks von der Unternehmensberatung Bain & Company, überzeugt. Allein die Aareal Bank will im kommenden Jahr Problemkredite im Wert von 2,7 Mrd. Euro auf den Markt bringen. Der Immobilienfinanzierer mit Sitz in Wiesbaden hatte seine Probleme mit faulen Krediten lange verschwiegen und erst im August auf Druck der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) die Risikovorsorge aufgestockt. Für 2004 erwartet die Bank nun einen Verlust von 100 Mill. Euro statt dem zuvor angekündigten Gewinn in gleicher Höhe. Der Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Glauner musste nach dem Debakel gehen und wird vom bisherigen DG Hyp-Chef Wolf Schumacher ersetzt.

Besser lief das Geschäft bei der HVB-Abspaltung Hypo Real Estate, was auch der Aktienkurs des Unternehmens zeigt. Die Münchener Hypothekenbank hatte sich schon frühzeitig von Problemkrediten getrennt. Seit dem Börsengang der Hypo Real Estate Ende 2003 hat sich der Kurs fast verdreifacht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×