Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.09.2012

13:34 Uhr

Analyse

Der Umbau der Commerzbank

Im November wird die Commerzbank ihre neue Strategie vorstellen. Doch eines dürfte klar sein: Die Bank wird wohl ihr Privatkundengeschäft reformieren. Das aber wäre eine Kampfansage an die Sparkassen. Eine Analyse.

Die Zentrale der Commerzbank in Frankfurt am Main: Strategie-Papier wird erst im November vorgestellt. dpa

Die Zentrale der Commerzbank in Frankfurt am Main: Strategie-Papier wird erst im November vorgestellt.

FrankfurtDie Aufsichtsratsmitglieder der Commerzbank haben im Moment jede Menge Lesestoff. Die neue Strategie, die Vorstandschef Martin Blessing am 8. November vorstellen will, wirft ihre Schatten voraus. Details nennt die zweitgrößte deutsche Bank in den umfangreichen Papieren noch nicht, die sie dazu versandt hat, doch eines wird daraus schon klar: Der größte Hebel, an dem die Commerzbank ziehen will, ist das Geschäft mit den elf Millionen Privatkunden. „Die 2009 geplanten Kapazitäten waren auf Wachstum ausgerichtet - das ist aber nicht gekommen“, sagt ein Commerzbank-Manager. Deshalb muss umgesteuert werden.

Eine Milliarde Euro Gewinn, wie sie Blessing aus dem damals größten Filialnetz Deutschlands holen wollte, ist auf Jahre hinaus utopisch. „Es wird auf absehbare Zeit kein Patentrezept geben, mit dem Banken wieder so profitabel sein können, wie sie es vor drei oder vier Jahren waren“, sagt Rüdiger Filbry. Er leitet die Praxisgruppe Finanzinstitutionen in Deutschland und Österreich bei der Beratungsgesellschaft Boston Consulting, die die zehn größten deutschen Banken zu ihren Kunden zählt.

„Wachstum ist im Moment nur im Kampf gegen andere Banken möglich. Der Markt wird nicht größer“, sagt Mark Roach, der bei der Gewerkschaft Verdi für die Commerzbank zuständig ist und in ihrem Aufsichtsrat sitzt. Elf Millionen Privatkunden - das ist fast jeder siebte Deutsche, doch wenn man Kunden nach ihrer Hausbank fragt, wie das die Branche regelmäßig tut, nennen nur acht Prozent die Commerzbank. Zu lange hatte sie vor allem auf das Wertpapiergeschäft gesetzt - doch das liegt am Boden, weil die Kunden kein Vertrauen mehr in riskante Finanzprodukte haben und ihr Erspartes lieber in Tagesgeld parken. Ganze acht Euro hat die Commerzbank im ersten Halbjahr mit jedem privaten Kunden - vom Hausmeister bis zum Millionär - verdient, wenn man den Online-Broker Comdirect herausrechnet.

„Warum ist das Kreditgeschäft so lange vernachlässigt worden?“ fragt Verdi-Mann Roach. „Warum überlässt man da so vieles den Autobanken oder anderen?“ Doch mit einer stärkeren Konzentration auf das Brot- und Butter-Geschäft mit Girokonten und Hausbaukrediten würde die Bank vor allem den Sparkassen den Kampf ansagen, die ohnehin schon am meisten unter der Konkurrenz der Direktbanken leiden. Und den Bundestags-Abgeordneten - von denen viele selbst in den Verwaltungsräten der Sparkassen sitzen - kommt regelmäßig die Galle hoch, wenn die Commerzbank Kunden für ihr kostenloses Girokonto mit 50 Euro lockt. Ausgerechnet die Bank, die der Staat seit Jahren mit Milliarden am Leben hält. „Mit den 50 Euro kriegen sie sogar Millionäre“, erzählt ein Commerzbanker.

Das sind die größten Banken Deutschlands

Platz 12

2011 ist das letzte Jahr, für das die WestLB ihre Jahresbilanz bekannt gab. Die Bank, die zum Großteil dem Land Nordrhein-Westfalen, der NRW.Bank und den Sparkassenverbänden des Rheinlands und Westfalen-Lippe gehörte, ist mittlerweile zerschlagen. Die Zertifikategeschäfte übernahm die Helaba.

Bilanzsumme (2011): 167,90 Milliarden Euro

Platz 11

Die Postbank gehört mittlerweile zur Deutschen Bank und betreut mit rund 19.000 Angestellten fast 14 Millionen Kunden.

Bilanzsumme (2011): 192,00 Milliarden Euro

Platz 10

Die Eurohypo AG ist eine Tochter der Commerzbank  - und ein Milliardengrab. Zehn Jahre nach der Gründung wird die Hypothekenbank nun zerschlagen. Die Eurohypo AG ist nach der WestLB die zweite deutsche Bank, die die Krise nicht überlebt hat. Jedoch ist ihre Bilanzsumme noch um einiges größer als die der Landesbank.

Bilanzsumme (2011): 203,00 Milliarden Euro

Platz 9

Auch die NordLB schaffte es nur mit Staatsmitteln, die Bankenkrise zu überstehen. Die EU-Bankenaufsicht verordnete der Bank der Länder Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern ihr Eigenkapitalpolster gehörig aufzustocken.

Bilanzsumme (2011): 227,60 Milliarden Euro

Platz 8

Die BayernLB machte in den vergangenen Wochen mit einem Streit mit der EU-Kommission Schlagzeilen. Die in der Krise taumelnde Bank muss dem Land Bayern fünf Milliarden Euro an Krisenhilfen zurückzahlen.

Bilanzsumme (2011): 309,10 Milliarden Euro

Platz 7

Auch die Hypo Real Estate überlebte die Krise nur knapp: Die Immobilienbank wurde verstaatlicht und lagerte ihre Altlasten in eine Bad Bank aus. Bis 2015 muss die Hypo Real Estate jedoch wieder privatisiert werden, entschied die EU.

Bilanzsumme (2011): 236,60 Milliarden Euro

Platz 6

Die LBBW ist mit einer Bilanzsumme von über 370 Milliarden Euro die größte deutsche Landesbank. Das Geldinstitut gehört fast vollständig dem Land Baden-Württemberg, dem Sparkassenverband des Landes und der Stadt Stuttgart.

Bilanzsumme (2011): 373,10 Milliarden Euro

Platz 5

Die deutsche Unicredit Bank AG, besser bekannt unter ihrem Markennamen Hypovereinsbank, ist ein Tochterunternehmen der größten italienischen Bank, Unicredit. Die italienische Großbank hat gerade eine Umstrukturierung angekündigt: Die Tochtergesellschaften und damit auch die Hypovereinsbank sollen mehr Autonomie bekommen.

Bilanzsumme (2011): 395,70 Milliarden Euro

Platz 4

Zur DZ Bank AG gehören neben der Volksbanken Raiffeisenbanken auch die Bausparkasse Schwäbisch Hall oder die R+V Versicherung. Die DZ Bank AG ist das Zentralinstitut für insgesamt 900 Genossenschaftsbanken mit rund 30 Millionen Kunden.

Bilanzsumme (2011): 405,90 Milliarden Euro

Platz 3

Die Kreditanstalt für Wideraufbau (KfW) ist die deutsche Förderungsbank unter Aufsicht des Finanzministeriums. Sie gibt Kredite an Existenzgründer und Firmen im Rahmen von Förderprogrammen der Bundesregierung und ist für die Finanzierung von Infrastrukturvorhaben zuständig.

Bilanzsumme(2011): 494,80 Milliarden Euro

Platz 2

Die Commerzbank belegt mit einer Bilanzsumme von über 600 Milliarden Euro Platz zwei unter den größten deutschen Banken. Die Bank ist in 52 Ländern vertreten und betreut nach eigenen Angaben rund 15 Millionen Privat- und eine Millionen Firmenkunden in der ganzen Welt.

Bilanzsumme(2011): 661,80 Milliarden Euro

Platz 1

Die international erfolgreiche Deutsche Bank nimmt unangefochten den ersten Platz der größten deutschen Banken ein. Ihre Bilanzsumme ist rund 3,5 mal so groß wie die der Commerzbank. Die Bank beschäftigt über 100.000 Mitarbeiter – knapp 50.000 davon in Deutschland.

Bilanzsumme (2011): 2164,10 Milliarden Euro

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Fred

02.09.2012, 00:00 Uhr

Arbeite selbst dort. Mein Chef will eine grosse Anzahl Termine- natürlich unabhängig vom Ergebnis, dessen Chef sind die Grillabende wichtig und dessen Chef will eine hohe statitische Anzahl von Kundenanalysen. Was dessen Chef will, weiss ich nicht. Und jetzt spricht der Vorstand vom wirtschatlichen Erfolg? Was soll das denn ?

Fredl

02.09.2012, 15:32 Uhr

Spätestens dann, wenn neben der Deutschen Bank eine zweite oder dritte Großbank aus den einzelnen Landesbanken formiert wird, wird die Commerzbank überflüssig sein, da sie für das Bankensystem nicht mehr systemrelevant sein wird. Das Geschäft mit Firmen und Institutionen wird dann als Etragsbringer wegfallen. Ein Aktienkurs von heute über 1 € kann jetzt noch ein guter Verkaufskurs sein.

hier.bin.ich.gast

02.09.2012, 15:47 Uhr

Na dann mal prost, wenn die Bank den Bach runter geht. Erstmal fallen etliche Steuer- und Sozialversicherungszahler aus und zusätzlich noch dem System zur Last, weil Jobs in der Branche nicht auf der Straße liegen.

Aber die meisten denken ja scheinbar nicht weit genug, wenn sie sich Pleite der Bank herbeisehnen. Das das Management für seine Fehler zahlen sollte ist ja okay. Aber es gibt nunmal auch tausende normale Angestellte in diesem Unternehmen, die einen guten Job machen wollen und für die Misere nichts können.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×