Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2005

21:30 Uhr

Angeblich Gespräche mit großen US-Fonds

Dresdner Bank will Beteiligungen verkaufen

Gut informierten Kreisen zufolge spricht die Dresdner Bank derzeit mit großen US-Fonds über den Verkauf eines Beteiligungs-Portfolios.

HB NEW YORK. Das Portfolio von Beteiligungen an nicht börsennotierten Unternehmen könnte einen Wert von rund 900 Mill. € haben, verlautete aus mit der Situation Kreisen in dieser Woche. Unter den Interessenten seien die US-Private-Equity-Fonds Lexington Partners und Harbour Vest Partners. Der Verkauf des Portfolios finde möglicherweise erst in einigen Wochen statt. Die zum Allianz-Konzern gehörende Dresdner Bank könnte die Beteiligungen auch behalten, sollte sie nicht einen angemessenen Preis erzielen. Die Dresdner Bank wollte die Informationen zunächst nicht kommentieren. Auch andere Banken wie die Deutsche Bank, Abbey National, die UBS und die Canadian Imperial Bank of Commerce haben sich bereits von einem Teil ihrer schwankungsanfälligen Private-Equity-Portfolios getrennt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×