Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.05.2012

14:19 Uhr

Angeschlagene Bankia

Spanien hat eine neue „Bad Bank“

Die spanische Großbank Bankia braucht weitere Milliarden vom Staat - und übertrifft damit die schlimmsten Erwartungen. Um Geld in die leeren Kassen zu bringen, erwägt das Management einen Verkauf der Firmenbeteiligungen.

Bankia erwägt Verkauf von Unternehmensbeteiligungen

Video: Bankia erwägt Verkauf von Unternehmensbeteiligungen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

MadridJetzt bekommt Spanien doch noch so etwas wie eine Bad Bank. Allerdings nicht ganz so, wie es sich Analysten und Ökonomen erhofft hatten: Die Banco Financiero y de Ahorros (BFA) und ihre Tochter Bankia, die viertgrößte Bank des Landes, werden Spaniens staatlichen Rettungsfonds FROB um eine Kapitalinjektion in Höhe von 19 Milliarden Euro bitten. Das ist etwa doppelt so viel wie erwartet und mehr als bisher der gesamte spanische Bankensektor an Staatshilfen erhalten hat.

Warum eine so große Kapitalspritze nötig wurde, das erklärte heute der Anfang Mai angetretene Chef von BFA-Bankia José Ignacio Goirigolzarri. Rund sieben Milliarden Euro muss die Gruppe aufbringen, um die neuen gesetzlichen Rückstellungen für Immobilienkredite zu erfüllen, die der Gesetzgeber dieses Jahr in zwei verschiedenen Dekreten eingeführt hat.

Des weiteren wurden Kredite an Bauträger, die bisher als normal eingestuft waren, nun als minderwertige Kredit klassifiziert, sowie refinanzierte Kredite an den Immobiliensektor stärker durch Rücskstellungen abgedeckt. Der physische Immobilienbesitz der Gruppe schließlich, also Immobilien von ausgefallenen Hypotheken oder solche Immobilien, die die Bank als Kredittilgungsmittel von finanzschwachen Bauträgern akzeptierte, wurden zu Marktpreisen bewertet. Diese drei Maßnahmen kosteten weitere drei Milliarden Euro.

Bankia-Zentra in Madrid: Die Rettung der spanischen Großbank wird teurer als erwartet. AFP

Bankia-Zentra in Madrid: Die Rettung der spanischen Großbank wird teurer als erwartet.

Auch stellt BFA-Bankia bereits höhere Risikovorsorge in Höhe von 5,5 Milliarden Euro für Kredite an Familien und Nicht-Immobilienunternehmen bereit. Ein zusätzlicher Kapitalpuffer in Höhe von 2,8 Milliarden Euro schließlich soll die Gruppe zusätzlich vor künftigem Unbill schützen. Nach vollzogener Kapitalinjektion wird die Gruppe ein Kernkapital von 9,8 Prozent haben. Die teure Sanierung wird so zumindest eines bewirken: BFA-Bankia dürfte danach die krisenresistenteste Bank Spaniens sein.

BFA war 2010 aus dem Zusammenschluss von sieben Sparkassen hervorgegangen, ein Jahr später brachte sie einen Minderheitsanteil der neugegründeten Tochter Bankia an die Börse. Anfang Mai diesen Jahres hatte der Staat die Kontrollmehrheit sowohl an BFA und damit auch an Bankia übernommen. Die Verstaatlichung war nötig geworden, da Wirtschaftsprüfer Deloitte die Unterschrift unter die Jahresbilanz von BFA wegen eines milliardenschweren Kapitaldefizits verweigerte. Damit hatten sich monatelange Gerüchte bewahrheitet, dass die Gruppe die Last ihrer faulen Immobilienkredite nicht allein würde schultern können.

Bei der gestrigen Verwaltungsratssitzung, die den milliardenschweren Antrag an den Rettungsfonds FROB beschloss, wurde auch wie von der Regierung verlangt der gesamte Verwaltungsrat erneuert - abgesehen von dem gerade neu eingesetzten Präsidenten, dem erfahrenen Banker José Ignacio Goirigolzarri. Die Zahl der Verwaltungsräte reduziert sich von bisher 18 auf künftig zehn.

Kommentare (19)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Merkel-II

25.05.2012, 22:34 Uhr

Zitat
<<Allerdings ließ der Minister offen, wie das verschuldete Spanien angesichts der zusätzlichen Milliardenkosten seine - mit der EU vereinbarten - Defizitziele erreichen will.
>>
Wie in der Privatwirtschaft auch: Lohnverzicht und Entlassungen bei den Staatsdienern. Schließlich unterliegen wir alle den gleichen physikalischen und finanziellen Gesetzen.

blackstone13

25.05.2012, 22:49 Uhr

Genau!

Niegrigstlohn für das Prekariat.

Und die Banken und Reichen stopfen sich weiter die (Steuer-)Gelder-Taschen voll und schreien "Haltet den Dieb!".

LG
Blackstone

hmmm...

25.05.2012, 23:04 Uhr

Bevor hier wieder die Experten posten, so von wegen faule Südeuropäer und so. Wieviel hat die "Rettung" der HRE gekostet ? Mit wieviel ist der Steuerzahler beim ehemaligen Genossen Institut WestLB dabei ? Kennt noch einer die SachsenLB ? Wer hat noch einmal die Commerzbank grosszügig vor dem Untergang bewahrt ? Einfach mal googeln "WestLB" und "Skandal" - einfach klasse was da so alles kommt.... Zum Dank für diese Leistungen werden die Flachzangen die hier mit beteiligt waren immer wieder gewählt. Wie war noch einmal gleich die Definition von Dummheit ?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×