Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.05.2012

21:23 Uhr

Anshu Jain

Neuer Deutsche Bank-Chef baut auch auf Heimatmarkt

Wenige Tage vor seinem Start als Co-Vorstandschef bei der Deutschen Bank hat Anshu Jain ein Interview gegeben. Darin betont er die Bedeutung des Heimatsmarkts und sagt, dass Investmenthäuser Vertrauen verspielt haben.

Anshu Jain, der Chef des Investmentbanking der Deutschen Bank, steigt zum Co-Vorstandschef auf. dpa

Anshu Jain, der Chef des Investmentbanking der Deutschen Bank, steigt zum Co-Vorstandschef auf.

New YorkDer künftige Co-Chef der Deutschen Bank, Anshu Jain, hat die Bedeutung des Heimatmarktes für das Geschäft des Instituts betont. Deutschland werde künftig neben den USA und den Schwellenländern zu den Wachstumsmärkten der Deutschen Bank gehören, sagte der bisherige Chef der Investmentbanking-Sparte in einem Interview mit dem US-Fernsehsender CNBC. Er unterstrich, dass Deutschland nach der Übernahme der Postbank für das Institut wichtiger denn je sei.

In der Bank gibt es Sorgen, dass nach dem Machtwechsel der Heimatmarkt für die Deutsche Bank an Bedeutung verlieren könnte. Am ersten Juni löst Jain zusammen mit dem bisherigen Deutschland-Chef Jürgen Fitschen den langjährigen Vorstandschef Josef Ackermann ab. Bislang hielten sich die beiden weitgehend bedeckt, mit welcher Strategie sie das Unternehmen in die Zukunft führen wollen.

Für Europa sei er langfristig optimistisch, sagte Jain. Allerdings müsse dafür das Hellas-Problem gelöst werden. „Die Situation in Griechenland ist zweifelsohne besorgniserregend“, sagte Jain. Aus den anderen Krisenstaaten Italien, Spanien, Portugal und Irland gebe es dagegen ermutigende Signale.

Aktienkurs: Wie Jo Ackermann die Deutsche Bank halbierte

Aktienkurs

Wie Jo Ackermann die Deutsche Bank halbierte

Ackermann tritt ab - was hat er den Aktionären gebracht? Unter dem Strich deutliche Verluste. In seiner Amtszeit hat die Aktie mehr als die Hälfte ihres Wertes verloren. Seltsamerweise sind die Eigentümer damit sogar zufrieden.

Jain betonte, dass die Bank bei der Erfüllung der neuen strengeren Kapitalvorschriften (Basel III) gut vorankomme: „Unsere Kapitalquote liegt genau da, wo wir sie haben wollen.“ Damit zerstreute er Sorgen, dass das künftige Top-Management zu einer Kapitalerhöhung greifen könnte. Darüber war in den vergangenen Monaten immer wieder spekuliert worden. Die Bank hatte stets betont, die Vorschriften aus eigener Kraft zu erfüllen und dafür nicht den Kapitalmarkt anzapfen zu müssen.

Bereits Anfang Februar hatte Jain angekündigt, auch im Investmentbanking wachsen zu wollen und dabei die Schwäche der Konkurrenz nutzen zu wollen. Im CNBC-Interview betonte er nun, dass es dabei vor allem um organisches Wachstum gehe und Zukäufe nicht zur Strategie gehörten.

Jain räumte ein, dass die Investmentbanken in den vergangenen fünf Jahren viel Vertrauen eingebüßt hätten. Um dies wieder herzustellen, seien viele Schritte eingeleitet worden. Neben der Verbesserung der Liquidität und der Kapitalausstattung stehe der Kunde wieder stärker im Fokus. Einfache Lösungen gebe es aber nicht. Inwiefern die milliardenschweren Spekulationsverluste bei der US-Großbank JPMorgan einen Rückschlag bei den Bemühungen bedeuten, ließ Jain offen. Noch sei es zu früh, um aus dem Fall Schlüsse zu ziehen. Jain lobte aber, wie offen die Bank den Fehler kommuniziert habe.

Von

rtr

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Birgit

22.05.2012, 21:35 Uhr

+++ Beitrag von der Redaktion gelöscht +++

tada

22.05.2012, 23:52 Uhr

@Birgit Soviel Polemik und Dummheit in einem solch kleinen Text, garniert mit einer rassistischen Schlussformel. *facepalm*

Zum Topic:
Wir werden sehen wie erfolgreich Jain die deutsche Bank leiten wird. Er wird unpopuläre Entscheidungen treffen, was sich im Moment kaum vermeiden lässt. Trotzdem hoffe ich, dass erfolgreich sein wird, da die DB eines der wenigen deutschen Finanzinstitute ist, welches, wenigstens ein bisschen, global konkurenzfähig ist.

Aber ich habe das Gefühl, egal was er tut, er wird als Darth Vader der deutschen Finanzindustrie gebrandmarkt werden. Banker + Deutsche Bank + Inder ist wohl für den Normalbürger zuviel des Guten.

Trotzdem Viel Glück Anshu.

@Birgit

23.05.2012, 00:08 Uhr

+++ Beitrag von der Redaktion gelöscht +++

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×