Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2012

15:57 Uhr

Arcandor-Pleite

Schickedanz will Milliarden von Sal. Oppenheim

Die Großaktionärin der insolventen Arcandor-Gruppe will die Bank Sal. Oppenheim und deren Partner Josef Esch auf mehr als zwei Milliarden Euro Schadenersatz verklagen. Beide hätten sie aus Eigennutz falsch beraten.

Fühlt sich im Recht: Madeleine Schickedanz, Tochter des Quelle-Gründers. dpa

Fühlt sich im Recht: Madeleine Schickedanz, Tochter des Quelle-Gründers.

Köln/NürnbergQuelle-Erbin Madeleine Schickedanz will nach dem Verlust ihres Milliardenvermögens Schadenersatz von ihren Finanzberatern. Ein entsprechender Klageentwurf gegen die Bank Sal. Oppenheim, ihren ehemaligen Vermögensberater Josef Esch sowie zwölf weitere Personen und Firmen sei einem Zuständigkeitsfestlegungsantrag an das Oberlandesgericht Köln beigefügt worden, sagte Schickedanz' Anwalt Peter Rath am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa in Nürnberg. Er bestätigte damit in Teilen einen Bericht des „Manager Magazins“ (Freitag).

In dem Klageentwurf gehe es „unter anderem“ um Schadenersatz, sagte Rath. „Es sind große Zahlen.“ Die vom „Manager Magazin“ genannten Summen seien jedoch zu hoch. Der Zeitschrift zufolge macht Schickedanz ihre Berater für ihr verfehltes Aktienengagement bei dem 2009 zusammengebrochenen Handelskonzern Arcandor („KarstadtQuelle“) verantwortlich und fordert mehr als zwei Milliarden Euro Schadenersatz. Außerdem verlange sie die Erstattung von bereits erfolgten Kredittilgungen in Höhe von mehr als 200 Millionen Euro und wolle die Stellung von Sicherheiten aus ihrem Privatvermögen im Wert von mehr als 200 Millionen Euro rückgängig machen.

„Von uns stammen die Zahlen nicht“, stellte Rath klar und verwies auf die vereinbarte Vertraulichkeit. Zumal es derzeit noch keine förmliche Klage gebe: „Es geht nur darum, dass das OLG Köln den Gerichtsstand festlegt“, erläuterte Rath. Damit keine Verjährungsfristen ablaufen, hatten die Anwälte den lange vorbereiteten Antrag am 28. Dezember eingereicht. Nach Angaben eines OLG-Sprechers hat der Senatsvorsitzende den gegnerischen Parteien nun eine Frist bis zum 02. Februar gesetzt, in der sie Stellung nehmen sollen.

Ein Sprecher von Sal. Oppenheim sagte der dpa, die Vorwürfe seien „rechtlich nicht haltbar“. Einer etwaigen juristischen Klärung sehe das Bankhaus gelassen entgegen. Sal. Oppenheim war nach Fehlspekulationen und Milliardenverlusten Anfang 2010 von der Deutschen Bank übernommen worden und steht heute unter komplett neuer Führung. Auch Vermögensberater Esch hatte die Vorwürfe bereits bei Bekanntwerden der Klagevorbereitungen im vergangenen Jahr zurückgewiesen.

Von

dpa

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

noname

19.01.2012, 15:30 Uhr

Na da wünsche Ich Frau S. von Herzen sehr viel Erfolg!

anonymus_007

19.01.2012, 16:05 Uhr

Da sieht man es mal wieder, wenn man das Glück hatte und reich geboren wurde, von Finanzen aber selber keine / nicht viel Ahnung hat, ist man das perfekte Opfer für diverse Berater!
Alle werden reich, nur einem selbst bleibt nichts!
Wünsche viel Erfolg!

Buecherwurm

19.01.2012, 16:34 Uhr

Ich war bis kurz vor dem Untergang Kleinaktionär der Arcandor AG und habe die Story damals ein wenig mitverfolgt. Mein Gefühl sagt: Diese Frau wurde übers Kreuz gelegt. Ich drücke Frau Schickedanz alles Gute und vor allem Erfolg.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×