Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.01.2006

14:00 Uhr

Ausblick auf 2006

Finanzinvestoren visieren Dax-Konzerne an

VonPeter Köhler

Private-Equity-Häuser haben mehr Geld als je zuvor in ihren Kriegskassen. Haben die Finanzinvestoren schon 2005 zig große Firmenübernahmen gestemmt, planen sie für das gerade angebrochene Jahr noch weitaus spektakulärere Käufe. Deutschland bleibt dabei ihr bevorzugtes Revier.

Ausländer dominieren. Grafik: Handelsblatt

Ausländer dominieren. Grafik: Handelsblatt

FRANKFURT. Kurz vor dem Jahreswechsel haben die Beteiligungsmanager der großen Private-Equity-Häuser noch einmal das Gaspedal bis zum Anschlag durchgetreten. Die im Einflussbereich der schwedischen Wallenberg-Familie angesiedelte EQT kaufte vom Daimler-Chrysler-Konzern den Dieselmotorenhersteller MTU Friedrichshafen für 1,6 Mrd. Euro, wenige Tage zuvor hatte Apax den Modehersteller Tommy Hilfiger für 1,5 Mrd. Dollar unter seine Fittiche genommen.

Was vor zehn Jahren noch Mega-Deals waren, sind heute Durchschnittsgrößen. Denn die Finanzinvestoren sitzen derzeit auf dem höchsten Geldberg, den die Branche jemals angehäuft hat. Alleine die auf Europa konzentrierten Fonds haben laut einer Analyse der US-Investmentbank Merrill Lynch im vergangenen Jahr 35 Mrd. Euro bei institutionellen Investoren eingesammelt. Rechnet man Kreditfinanzierungen hinzu, können die Fonds in den nächsten Jahren mindestens 140 Mrd. Euro für Käufe von Konzernteilen und Mittelständlern ausgeben.

Entsprechend positiv ist die Stimmung mit Blick auf 2006. „Das vergangene Jahr ist für unsere Branche sehr gut verlaufen. Der Markt wächst schrittweise weiter, auch 2006 dürfte wieder kein schlechter Jahrgang werden“, sagt Peter Gangsted, Geschäftsführer der Beteiligungsgesellschaft Cinven in Deutschland. Ein Grund für die ungeheuere Feuerkraft der Finanzinvestoren ist die günstige Versorgung mit Krediten seitens der Banken. Da die Zinsen in Europa voraussichtlich nur geringfügig anziehen, werden die „Akquisitionsmaschinen“ – wie sie jüngst ein Investmentbanker bezeichnete – auch in diesem Jahr rund laufen. Allerdings hat das billige Geld auch den Risikoappetit mancher Private-Equity-Häuser deutlich erhöht. Ob sich alle aggressiv finanzierten Deals auch wirklich rechnen, bleibt abzuwarten.

Der hiesige Markt wird in den kommenden Monaten nach Einschätzung fast aller Marktteilnehmer einer der attraktivsten in Europa bleiben. Denn bei aller Kritik am Standort Deutschland finden sich hier dennoch die meisten „Opportunitäten“, wie es im Fachjargon heißt. „2006 wird es in Deutschland wohl wieder rund acht größere Deals mit einem Transaktionswert von mindestens 500 Mill. Euro geben, dabei sind die Immobilienkäufe nicht mitgerechnet“, prognostiziert Gangsted, in dessen Portfolio sich unter anderem der Springer-Fachverlag und das Reisevertriebssystem Amadeus befindet. Ralf Huep, General Manager bei Advent International, erwartet bis zu 15 Deals in der Schwergewichtsklasse über einer Milliarde Euro. Auch Unternehmen aus dem Deutschen Aktienindex (Dax) seien jetzt in Reichweite gekommen, wenn sich drei oder vier international agierende Häuser zusammenfänden, so Advent-Manager Huep. „Die Private Equity-Häuser können heute Transaktionen stemmen, die vor einigen Jahren noch ausgeschlossen schienen“, erläutert Joachim Spill, Co-Leiter des Bereichs Transaction Support beim Wirtschaftsprüfungsunternehmen Ernst & Young. „Eine Transaktion auch im zweistelligen Milliardenbereich ist keineswegs mehr ausgeschlossen“.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×