Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2012

15:20 Uhr

Ausgabe neuer Aktien

Unicredit-Probleme sind Warnschuss für Commerzbank

VonTino Andresen

Happiger Abschlag: Die Hypo-Vereinsbank-Mutter Unicredit muss große Zugeständnisse an die Investoren machen, um an frisches Geld zu kommen. Das ist auch für die Commerzbank eine schlechte Nachricht.

Unicredit-Zentrale in Mailand: Italiens größte Bank kann sich frisches Kapital nur zu ungünstigen Bedingungen beschaffen. AFP

Unicredit-Zentrale in Mailand: Italiens größte Bank kann sich frisches Kapital nur zu ungünstigen Bedingungen beschaffen.

MailandDie Unicredit muss bei der anstehenden Mega-Kapitalerhöhung große Zugeständnisse an die Investoren machen. Italiens größte Bank teilte am Mittwoch nach einer Vorstandssitzung mit, die neuen Aktien zu einem Preis von jeweils 1,943 Euro zuteilen zu wollen. Das entspricht einem Abschlag von rund 43 Prozent.

Die Mailänder betonten, dass der Abschlag für die Kapitalspritze, die dem Geldhaus 7,5 Milliarden Euro in die leere Kasse spülen soll, den derzeitigen Marktbedingungen entspreche. Immerhin wird es dem Geldhaus gelingen, Käufer für sämtliche Aktien zu finden.

Welchen Banken Italien Geld schuldet

Commerzbank

11,7 Milliarden Euro

Die Summe wie auch die folgenden sind Bruttoforderungen gegenüber der öffentlichen Hand. Die Daten stammen aus dem Stresstest des Europäischen Banken-Vereinigung (EBA). Stand: 31. Dezember 2010.

Deutsche Bank

7,7 Milliarden Euro (mit Postbank, keine Aufgliederung)

HRE-Konzern

7,1 Milliarden Euro

DZ Bank

2,7 Milliarden Euro

NordLB

1,9 Milliarden Euro

LBBW

1,4 Milliarden Euro

WGZ Bank

1,4 Milliarden Euro

West LB

1,1 Milliarden Euro

HSH Nordbank

700 Millionen Euro

BayernLB

485 Millionen Euro

LBB

300 Millionen Euro

Dekabank

300 Millionen Euro

Intesa Sanpaolo

Ungleich größer ist das Engagement bei den italienischen Banken. Intesa Sanpoalo hält gegenüber der öffentlichen Hand Brottuforderungen über 60 Milliarden Euro.

Unicredit

49,1 Milliarden Euro

Banca Monte del Paschi di Siera

32,5 Milliarden Euro

BNP Paribas

Viertgrößter Gläubiger ist eine französische Bank: Die BNP Paribas ist mit 28 Milliarden Euro in Italien engagiert.

Dexia

Die sich in Auflösung befindende Bank Dexia hält 15,8 Milliarden Euro.

Banco Populare

11,8 Milliarden Euro

Crédit Agricole

10,8 Milliarden Euro

Ubi Banca

10,5 Milliarden Euro

HSBC

9,9 Milliarden Euro

Barclays

9,4 Milliarden Euro

Societe Generale

8,8 Milliarden Euro

ING Bank

7,7 Milliarden Euro

Royal Bank of Scotland

7,0 Milliarden Euro

Unicredit-Chef Federico Ghizzoni hatte im Dezember einen marktüblichen Abschlag für Anleger in Aussicht gestellt. Die kleinere italienische Banca Popolare di Milano hatte zuletzt mit einem Discount von 40 Prozent neue Anteilsscheine zugeteilt, bei der Commerzbank im vergangenen Mai waren es 30 Prozent.

Unicredit-Aktien gerieten dennoch deutlich unter Druck und verloren 14 Prozent. Das belastete auch andere Banken-Papiere.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

04.01.2012, 12:58 Uhr

Es wird langsam Zeit dass die Banken durch Aktienrückkäufe die Kurse nach oben befördern und damit wieder Vertrauen bei den Anlegern schaffen.
Liquidität von der EZB haben sie dafür ja wohl genug bekommen. Ansonsten wird es wirklich eine Abwärtsspirale ohne Ende, die auch zu einem Kollaps führen kann.

Volkswirt

04.01.2012, 14:20 Uhr

@Handelsblatt-Redaktion:
"Das betrifft auch die Commerzbank, die sich im ersten Halbjahr 5,3 Milliarden besorgen muss."

Die Zahl ist länsgt veraltet. Durch den Rückkauf eigener Hybrid-Anleihen beträgt die Kapitallücke nur noch 4,6 Mrd.

eine von zahlreichen Quellen dazu: http://green.finanztreff.de/green/news_news.htn?u=5610268&i=111868&id=7878079

Volkswirt

04.01.2012, 14:20 Uhr

@Handelsblatt-Redaktion:
"Das betrifft auch die Commerzbank, die sich im ersten Halbjahr 5,3 Milliarden besorgen muss."

Die Zahl ist länsgt veraltet. Durch den Rückkauf eigener Hybrid-Anleihen beträgt die Kapitallücke nur noch 4,6 Mrd.

eine von zahlreichen Quellen dazu: http://green.finanztreff.de/green/news_news.htn?u=5610268&i=111868&id=7878079

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×