Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.01.2009

07:53 Uhr

Ausstieg

RBS gibt Bank of China den Laufpass

Die Royal Bank of Scotland steigt bei der Bank of China aus. Die britische Bank verkauft ihre gesamten Anteile für voraussichtlich 2,3 Mrd. $ (1,7 Mrd Euro). In den vergangenen Monaten war der Kurs des Hongkonger Instituts dramatisch gefallen.

HB PEKING. Wie die "Shanghai Daily" am Mittwoch berichtete, bietet die britische Bank die Aktien etwa acht Prozent unter dem Schlusskurs vom Dienstag in Hongkong von 1,68 bis 1,71 HK-Dollar das Stück an. Mit dem Verkauf will das angeschlagene Finanzinstitut seine Kapitalbasis aufbessern.

Nach Presseberichten könnte die seit der globalen Finanzkrise unter britischer Regierungskontrolle stehende Bank gegenüber dem Ankaufspreis 2005 rund 794 Mio. US-Dollar Profit machen. In den vergangenen Wochen hatten sich bereits die Schweizer UBS, die Bank of America und eine Stiftung des Hongkonger Millardärs Li Kashing teilweise aus chinesischen Banken zurückgezogen.

Der Kurs der Bank of China in Hongkong, der im vergangenen Jahr schon um 44 Prozent gefallen war, hat inzwischen seit Jahresbeginn weitere 13 Prozent verloren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×