Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.01.2014

16:44 Uhr

Bafin kritisiert Boni

„Wir sind mit keiner Bank vollständig zufrieden“

Keine gut, viele schlecht: Dies ist der Tenor einer Analyse der Vergütungspraxis deutscher Großbanken durch die Finanzaufsicht Bafin. Gut zwei Drittel der Institute vergäben mehr als das doppelte Fixgehalt als Boni.

Die Frankfurter Banken-Skyline: Die Bafin kritisiert die Boni-Praxis deutscher Großbanken. dpa

Die Frankfurter Banken-Skyline: Die Bafin kritisiert die Boni-Praxis deutscher Großbanken.

BonnDie Finanzaufsicht Bafin gibt vielen deutschen Großbanken schlechte Noten für den Umgang mit ihren Boni. Viele Institute nähmen die Beschränkungen für ihre Top-Mitarbeiter offenbar nicht richtig ernst, sagte der oberste Bankenaufseher der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), Raimund Röseler, am Montag in Bonn.

Nur bei vier von 15 Banken, die die Bafin im vergangenen Jahr unter die Lupe genommen hat, erreichten die Boni maximal die Höhe des Grundgehalts - wie es seit Jahresbeginn EU-weit vorgeschrieben ist. Sieben weitere bräuchten für die versprochenen Boni die Zustimmung ihrer Eigentümer, weil sie in der Spitze das Doppelte der Fixgehälter erreichten. Die übrigen geben ihren Bankern noch höhere Boni.

„Wir sind mit keiner Bank vollständig zufrieden“, sagte Röseler. „Keine war gut, viele waren schlecht.“ In Schulnoten ausgedrückt lägen die Bewertungen zwischen „Befriedigend“ und „Ungenügend“. Oft passten die Boni nicht zu den für die ganze Bank vorgegebenen Zielen. Die Institute reagierten oft nur auf Druck der Aufseher.

Viele mogeln sich um die Boni-Beschränkungen herum, indem sie selbst Manager an Schlüsselstellen nicht als „Risikoträger“ definieren, für die die Obergrenzen gelten. 87 Bankmitarbeiter in Deutschland erhielten 2012 Millionengehälter, nur 40 davon wurden als Risikoträger gemeldet. „Für mich ist schleierhaft, dass einer eine Million verdient und keinen wesentlichen Einfluss auf die Risikosituation der Bank hat“, sagte Röseler.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

mon_yburns@central.banktunnel.eu

13.01.2014, 17:00 Uhr


Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

mon_yburns@central.banktunnel.eu

13.01.2014, 17:01 Uhr


Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Account gelöscht!

13.01.2014, 17:06 Uhr

Verstehe das Problem nicht ? Leistung wird halt belohnt. Nur das macht den Beruf als Investmentbanker doch Interessant. Fertig.

Grüße aus Downtown-Mainhattan. Der schönsten Stadt Deutschlands. And the heartbeat of financial €urope.

X_TRADER®
- selbst. Börsenhändler -
Algo- und System-Trading


Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×