Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.12.2017

08:31 Uhr

Banca Carige

Rund 66 Prozent der Kapitalerhöhung sind gezeichnet

Die italienische Bank Carige hat bei ihrer Kapitalerhöhung 377 Millionen Euro eingenommen. Die Aktionäre haben allerdings nur 66 Prozent der Kapitalerhöhung gezeichnet. Der Rest soll nun an Investoren verkauft werden.

Italiens neuntgrößtes Geldhaus sollte auf Geheiß der Europäischen Zentralbank (EZB) frisches Kapital einsammeln und faule Kredite in ihren Büchern reduzieren. dpa

Banca Carige

Italiens neuntgrößtes Geldhaus sollte auf Geheiß der Europäischen Zentralbank (EZB) frisches Kapital einsammeln und faule Kredite in ihren Büchern reduzieren.

BrüsselDie italienische Bank Carige hat ihre Kapitalerhöhung nicht komplett unter Dach und Fach gebracht. Aktionäre hätten 66 Prozent einer 560 Millionen Euro schweren Kapitalerhöhung gezeichnet, teilte das Geldhaus am Mittwochabend mit. Damit habe Banca Carige 377 Millionen Euro eingenommen.

Ein Insider sagte jedoch, dass die Bank Investoren an der Hand habe, die nicht verkaufte Aktien im Wert von 120 Millionen Euro übernehmen wollten. Italiens neuntgrößtes Geldhaus sollte auf Geheiß der Europäischen Zentralbank (EZB) frisches Kapital einsammeln und faule Kredite in ihren Büchern reduzieren.

Carige braucht Geld: Italienische Bank Carige hat zu wenig Kapital

Carige braucht Geld

Italienische Bank Carige hat zu wenig Kapital

Der italienischen Bank Carige geht das Geld aus. Die Betriebsmittel reichten kaum noch ein Jahr, teilte das Institut mit. Zudem sei nicht ausgeschlossen, dass die EZB eine weitere Stärkung des Kapitalpolsters fordert.

Erst nach langen Verhandlungen erhielt Carige die Zusage der Kernaktionäre – lokaler Investoren – die Kapitalerhöhung zu unterstützen. Die Bank hat allein seit 2013 Verluste in Höhe von fast drei Milliarden Euro angehäuft.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×