Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.10.2016

11:15 Uhr

Banca Popolare + BPM

Italienische Großbanken verschmelzen

Nach den Reformen des italienischen Ministerpräsidenten Matteo Renzi ist vor der Fusion. Zwei große italienische Banken fusionieren. Das soll kosten sparen. Doch auch 1.800 Stellen sollen bis 2019 wegfallen.

Der italienische Bankensektor konsolidiert sich mit der Fusion der Banco Popolare di Milano und der Banco Popolare. AFP; Files; Francois Guillot

Banca Popolare di Milano

Der italienische Bankensektor konsolidiert sich mit der Fusion der Banco Popolare di Milano und der Banco Popolare.

Mailand/VeronaEiner Fusion der italienischen Geldhäuser Banca Popolare di Milano (BPM) und Banco Popolare zur drittgrößten Bank des Landes steht nichts mehr im Weg. Die jeweiligen Anteilseigner beider Institute stimmten am Samstag dem geplanten Zusammenschluss zu. Das ist auch ein Erfolg für Ministerpräsident Matteo Renzi. Er hat Reformen eingeleitet, die kostensparende Zusammenschlüsse von italienischen Banken zur Folge haben sollten.

Die italienischen Banken stehen unter starkem Druck, nicht zuletzt weil sie auf faulen Krediten in Höhe von 320 Milliarden Euro sitzen.

Die neue Bank mit dem Namen Banco-BPM hat rund vier Millionen Kunden. Sie will bis 2019 ihre Kosten um gut zehn Prozent oder 320 Millionen Euro senken. Das soll zum Teil durch einen Stellenabbau erreicht werden. So ist der Wegfall von 1800 der insgesamt 25.000 Arbeitsplätzen geplant. Die Institute hatten ihr Vorhaben Anfang 2016 angekündigt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×