Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.02.2005

17:44 Uhr

Bank hat laut Branchenkreisen Buchgewinn erzielt

WestLB verkauft Anteil an britischem Whisky-Hersteller

Mit dem Verkauf ihres Anteils am dem britischen Whisky-Hersteller Whyte & Mackay hat die WestLB AG ihre Aufräumarbeiten im verlustreichen Bereich Principal Finance fast vollständig abgeschlossen. Auch die letzte Beteiligung, Mid-Kent Water, steht kurz vor dem Verkauf.

HB DÜSSELDORF. Die 30-prozentige Beteiligung der WestLB an der Whisky-Destille sei an eine Investorengruppe gegangen, teilte das Institut am Dienstag in Düsseldorf mit. Zum Kaufpreis machte die WestLB keine Angaben. In Branchenkreisen hieß es, die Bank habe einen Buchgewinn erzielt.

Mit der Veräußerung von Whyte & Mackay hat die Bank ihr Ziel der vollständigen Trennung des von der Investmentbankerin Robin Saunders aufgebauten Bereichs Principal Finance fast vollständig erreicht. Der Verkaufsprozess der noch verbliebenen Beteiligung bei Mid-Kent Water sei „auf gutem Weg“, hieß es. Erst im Januar hatte sich die WestLB den ebenfalls aus dem Saunders-Erbe stammenden britischen Verlustbringer Boxclever an die beiden Investmentgesellschaften Fortress Investment Group und Cerberus Capital verkauft. Der Verlust der Bank bei Boxclever wurde auf rund 600 Millionen Euro geschätzt.

Hohe Wertberichtigungen auf das Boxclever-Engagement hatten vor drei Jahren eine Krise bei der WestLB ausgelöst. Danach setzte die Bank den gesamten Geschäftsbereich Principle Finance auf die Verkaufsliste. Saunders verließ die WestLB Ende 2003. In den Jahren 2002 und 2003 hatte die WestLB Milliarden-Verluste erlitten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×