Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.12.2015

10:40 Uhr

Bank Julius Bär

US-Steuerstrafe bald unter Dach und Fach

Das Schweizer Bankhaus einigt sich mit dem US-Justizministerium auf Zahlung einer halben Milliarde Dollar Strafe wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung. Weitere eidgenössische Banken dürften folgen.

Eine endgültige Vereinbarung mit der US-Justiz wird für das erste Quartal 2016 erwartet. AFP

Julius-Bär-Zentrale in Zürich

Eine endgültige Vereinbarung mit der US-Justiz wird für das erste Quartal 2016 erwartet.

GenfJulius Bär Group rechnet mit einer Zahlung von etwa 547 Millionen Dollar, um die Ermittlungen von US-Strafbehörden wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung zu beenden. Andere Schweizer Banken dürften folgen und ähnliche Untersuchungen abschließen.

Julius Bär habe eine grundsätzliche Vereinbarung mit dem US- Justizministerium erreicht, teilte die Bank am Mittwoch in einer Erklärung mit. Sie hat dafür weitere 197 Millionen Dollar bereitgestellt, zusätzlich zu den im Juni bereits gebildeten Rückstellungen von 350 Millionen Dollar zur Beilegung der Ermittlungen. Die in Zürich beheimatete Bank rechnet damit, im ersten Quartal eine Vereinbarung bezüglich der seit vier Jahren andauernden Untersuchungen abzuschließen.

Die Rückstellung werde im Ergebnis 2015 berücksichtigt, erklärte Julius Bär. Dennoch erwartet die Bank einen Nettogewinn für das Geschäftsjahr und bleibe angemessen kapitalisiert mit einer BIZ Gesamtkapitalquote von 18,6 Prozent per 31. Oktober 2015.

„Julius Bär wird weiter proaktiv bei den Ermittlungen des Justizministeriums zusammenarbeiten“, schrieb die Bank in der Erklärung.

Schweizer Banken: Deutsche Steuerfahnder machen reiche Beute

Schweizer Banken

Premium Deutsche Steuerfahnder machen reiche Beute

Seit Jahresanfang machen deutsche Ermittler massiv Jagd auf Schweizer Banken – und sind überaus erfolgreich. Die Verfahren laufen auf Hochtouren. Für die meisten Institute geht es nun um Schadensbegrenzung.

Die 1890 gegründete Privatbank Julius Bär ist in den vergangenen sechs Jahren unter Konzernchef Boris Collardi über Akquisitionen gewachsen. Die Gesellschaft verwaltete Ende Oktober 297 Milliarden Franken für vermögende Privatkunden und Familien und wies im Juli einen Rückgang von 78 Prozent beim Halbjahresgewinn aus, was vor allem auf die erste Rückstellung für eine Einigung im US-Steuerstreit zurückzuführen war.

Collardi hatte gesagt, er wolle die US-Ermittlungen bis Ende 2015 beilegen. Unsicherheiten über die Untersuchungen des Justizministeriums haben die Möglichkeiten der Bank eingeschränkt, Deals abzuschließen, in die Modernisierung veralteter Informationstechnologie-Plattformen zu investieren oder Geld an Aktionäre zurückfließen zu lassen.

Julius Bär hatte im Juli angekündigt, sie wolle Anfang 2016 einen neuen Kapitalmanagementplan skizzieren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×