Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.05.2012

16:45 Uhr

Bank-O-Mat

Ihr Deutsche Bank-Führungsstil im Vergleich

Sie haben den Deutsche Bank-Management-Test absolviert, herzlichen Dank! Hier können Sie sehen, welche anderen Charakterisierungen Sie hätten erreichen können, wenn Sie die Bank härter oder milder führen würden.

Hier sind die fünf Managertypen, auf die wir Sie mit dem Test abgeklopft haben.

Bank-O-Mat - Die Management-Typen

Goldman Sachs-Investmentbanker

Das Wohl der Bank setzen Sie gleich mit der Entwicklung des Aktienkurses. Gewinn, Rendite und Dividende sind die Kennzahlen, nach denen Sie die Bank führen. Soziales Engagement, Dialog mit Politik und Kunden sind allein Mittel zum Zweck. Ginge es ohne, würden Sie schnell darauf verzichten. Die Bindung an Deutschland als Heimatmarkt ist übertriebene Sentimentalität und nicht mehr zeitgemäß angesichts globalisierter Finanzströme.

Punkte: 10 bis 30

Josef Ackermann II.

Zehn Jahre hat Josef Ackermann die Deutsche Bank geführt. Durch die Finanzkrise hat er die Bank gesteuert, ohne explizite Staatshilfe zu benötigen. Strategisch hat er das Privatkundengeschäft gestärkt, um für das Investmentbanking finanziell gut ausgestattet zu sein. Daran gilt es anzuknüpfen. Die Heimat der Deutschen Bank bleibt Frankfurt und Deutschland, aber die Globalisierung des Instituts muss in jedem Fall vorangetrieben werden.

Punkte: 31 bis 72

Der Vorsichtige

Sie wissen nicht so recht, was Sie wollen. Mal reizt Sie ein risikoreiches Geschäft, mal geben Sie sich ganz konservativ. Das Hin und Her wird weder von den Märkten noch von den Mitarbeitern oder Kunden geschätzt. Sie sind ein Wackelkandidat.

Punkte: 73 bis 120

Sparkassen-Regionalfürst

Was bei Sparkassen gut funktioniert, ist für die Deutsche Bank gerade recht. Der Privatkunde muss in den Fokus gerückt werden, Zockereien müssen die Ausnahme bleiben. Der Vertrieb von Finanzprodukten erfolgt in der Filiale. Die Finanzgeschäfte der Bank sollten sich allein darauf beschränken, deutsche Firmen erfolgreich ins Ausland begleiten zu können. Ein Abbau des Investmentbanking ist angebracht. Ein paar Politiker im Aufsichtsrat könnten nichts schaden.

Punkte: 121 bis 160

Antikapitalistischer Romantiker

Eine Bank ist für Sie das Symbol für alles, was in der Welt schief läuft. Als Vorstandschef der Deutschen Bank würden Sie dafür eintreten, die Bedeutung des Finanzkapitalismus zu beschränken. Das wäre ein Novum an der Konzernspitze. Ihr Gewissen wäre rein, doch die Aktionäre gingen stiften. Die Kapitalversorgung der Wirtschaft könnte einbrechen, doch da muss sich dann das System ändern, nicht die Bank.

Punkte: 161 bis 200

Insgesamt sieben Aufgaben haben Sie gelöst, maximal 200 Punkte wurden Ihnen dazu verdeckt zugeteilt. Lesen Sie, welche Antworten, wie viele Punkte gebracht haben und diskutieren Sie gerne in den Kommentaren, ob unsere Gewichtung angemessen oder unangemessen war.

Aufgabe 1:

Bei der Deutschen Bank verdient der Vorstandschef 9,4 Millionen Euro im Jahr. Als Vorstandschef würde ich ...

Antwort 1

... den Aufsichtsrat darauf hinweisen, dass Chefs vergleichbarer Konkurrenten mehr verdienen.

Punkte: 0

Antwort 2

... stillschweigend die gebotenen Millionen einstreichen.

Punkte: 10

Antwort 3

... auf eine noch stärkere Erfolgsabhängigkeit der Vergütung drängen.

Punkte: 20

Antwort 4

... mich einer Initiative anschließen, die eine Beschränkung von Top-Management-Gehältern fordert.

Punkte: 30

Aufgabe 2:

Die Deutsche Bank ist systemrelevant. Sie würde mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit vom Steuerzahler vor einem Zusammenbruch bewahrt werden.

Antwort 1

Das Szenario ist auszuschließen. Dankbarkeit gegenüber dem Steuerzahler ist daher fehl am Platz.

Punkte: 0

Antwort 2

Deshalb wiederhole ich nicht die Aussage meines Vorgängers, der die verhängte Bankenabgabe als „Lex Deutsche Bank“ kritisiert hat.

Punkte: 15

Antwort 3

Weil das so ist, wäre eine Finanztransaktionssteuer etwas, wofür ich mich einsetzen würde. Dadurch sinkt die Gefahr eines Kollapses.

Punkte: 35

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

klongnampla

22.05.2012, 14:05 Uhr

dieser test ist doch bloedsinn. ich habe die antworten gegeben, wie ich es 37jhr in dieser bank erlebt habe und wie "strategien" und sonstige entscheidungen umgesetzt wurden.
da bin ich nun der vorsichtige und weiss nicht was ich will. lachhaft. so sind ackermann, breuer und kopper auch durchs leben.

Account gelöscht!

26.05.2012, 16:04 Uhr

Nun denn, ich bin Ackermann der II.^^ Wo kann ich mein Gehalt abholen?

Arrows

30.05.2012, 10:44 Uhr

Interessant, daß man mit der marktradikalen Worthülse "Antikapitalistischer Romantiker" bezeichnet wird, wenn man die Regeln einer seriösen Unternehmensführung auf eine Bank anwendet. 8-D

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×