Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.02.2015

09:42 Uhr

Bank-of-America-Chef

Weniger Gewinn bedeutet weniger Geld für Moynihan

Nach einem Gewinneinbruch von mehr als der Hälfte muss der Bank-of-America-Chef Moynihan mit weniger Geld rechnen. Doch obwohl sein Gehalt niedriger sein wird, liegt es immer noch im zweistelligen Millionenbereich.

Brian Moynihan erhält für das Jahr 2014 sieben Prozent weniger Gehalt als noch 2013. Damit kommt er allerdings immer noch auf einen zweistelligen Millionenbetrag. dpa

Brian Moynihan erhält für das Jahr 2014 sieben Prozent weniger Gehalt als noch 2013. Damit kommt er allerdings immer noch auf einen zweistelligen Millionenbetrag.

New YorkDer Chef der Bank of America verdient nach dem Gewinneinbruch 2014 weniger. Eine mit der Situation vertraute Person sagte Reuters, die Gesamtvergütung von Brian Moynihan werde um sieben Prozent niedriger ausfallen und noch 13 Millionen Dollar betragen. Auch die Nachrichtenagentur AFP berichtet, dass die Bezahlung geringen ausfalle. Die Bezahlung von Brian Moynihan sei vom Erfolg des Kreditinstituts abhängig, verlautete am Dienstag aus Bankkreisen.

Sein Grundgehalt bleibe unverändert, es sinke vor allem die aktienbasierte Vergütung. Wegen hoher Sonderkosten im Zuge von Rechtsstreitigkeiten war der Gewinn der zweitgrößten US-Bank 2014 um 58 Prozent auf 4,8 Milliarden Dollar eingebrochen. Die Bank of America, das zweitgrößte Kreditinstitut des Landes, hatte im vergangenen Jahr wegen dubioser Geschäfte mit Immobilienkrediten eine Rekordsumme von 16,65 Milliarden Dollar (14,6 Milliarden Dollar) gezahlt, um Gerichtsverfahren zu entgehen.

Größte Vermögensverwalter der Welt

Platz 10

Deutsche Bank (Deutschland)

380 Milliarden Dollar (Vorjahr: 387 Mrd. $)

Quelle der Angaben: PAM Insight Wealth Ranking. Stand jeweils Ende 2013 im Vergleich zu 2012.

Platz 9

HSBC (Großbritannien)

382 Milliarden Dollar (Vorjahr: 398 Mrd. $)

Platz 8

BNP Paribas (Frankreich)

383 Milliarden Dollar (Vorjahr 349 Mrd. $)

Platz 7

Raymond James Financial (USA)

454 Milliarden Dollar (398 Mrd. $)

Platz 6

Royal Bank of Canada (Kanada)

660 Milliarden Dollar (647 Mrd. $)

Platz 5

Credit Suisse (Schweiz)

887 Milliarden Dollar (Vorjahr: 862 Mrd. $)

Platz 4

Wells Fargo (USA)

1618 Milliarden Dollar (Vorjahr: 1200 Mrd. $)

Platz 3

Morgan Stanley (USA)

1909 Milliarden Dollar (Vorjahr: 1800 Mrd. $)

Platz 2

Bank of America (USA)

2002 Milliarden Dollar (Vorjahr: 1800 Mrd. $)

Platz 1

UBS (Schweiz)

2055 Milliarden Dollar (Vorjahr: 1747 Mrd. $)

Moynihans Bezahlung für das Jahr 2014 setzt sich aus einem Grundgehalt von 1,5 Millionen Dollar sowie Aktien und Aktienoptionen im Wert von 11,5 Millionen Dollar zusammen. Das sind sieben Prozent weniger als im Jahr 2013, als der Bank-Chef fast 14 Millionen Dollar erhalten hatte. Dagegen steigt beispielsweise die Bezahlung von Jamie Dimon von JPMorgan Chase, der fast 20 Millionen Dollar für das Jahr 2014 erhalten soll.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×