Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.09.2013

11:48 Uhr

Bank of Cyprus

Russen etablieren sich im Vorstand

Von Kunden zu Entscheidern: Die angeschlagene Bank of Cyprus baut die Vorstandsriege um – und besetzt sechs der Posten mit Russen. Das birgt Konfliktpotenzial, dient Zypern doch vielen Oligarchen als Anlaufstelle.

Bank of Cyprus: Russische Großkunden rücken in den Vorstand auf. dpa

Bank of Cyprus: Russische Großkunden rücken in den Vorstand auf.

Sechs Russen sitzen im neuen Vorstand der ins Wanken geratenen Bank of Cyprus (BOC). Nach dem Umbau der schwer angeschlagenen Bank haben die Anteilseigner einen neuen Vorstand gewählt, der 16 Mitglieder umfasst, sechs davon sind jetzt Russen. Zuvor seien die Russen Kunden gewesen, nun hätten sie durch die Umwandlung von Einlagen in Aktienkapital im zyprischen Bankensektor direkt das Sagen, hieß es dazu am Mittwoch in der zyprischen Presse. Die Bank of Cyprus ist der Branchenführer auf der Mittelmeerinsel.

Wie die Bank of Cyprus am Dienstagabend auf ihrer Homepage mitteilte, wurde der Zyprer Christis Hassapis als neuer BOC-Vorstandsvorsitzender gewählt, der Russe Wladimir Strzhalkovskiy ist neuer Vizepräsident. Der neue Vorstand muss noch von Zyperns Zentralbank genehmigt werden.

Der Bankensektor hatte Zypern tief in die Krise getrieben. Das Euroland wurde im Frühjahr mit der Hilfe internationaler Geldgeber vor der Pleite bewahrt. Großanleger und Investoren mussten mit einer Zwangsabgabe zur Rettung beitragen. Kunden der Bank of Cyprus wurden mit 47,5 Prozent ihrer Guthaben von mehr als 100.000 Euro zur Sanierung herangezogen. Diese Gelder wurden in Aktien der Bank umgewandelt. Da die Bank als Großkunden auch russische Oligarchen hat, besitzen sie nun nach Angaben der zyprischen Presse auch große Teile der Bank, die genaue Höhe wurde bislang nicht genannt. Die zweitgrößte Bank des Landes, die Laiki Bank, wurde zerschlagen.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Investor

11.09.2013, 12:43 Uhr

Wunderbar! So können sie noch mehr Geld stehlen. Das Problem zypriotischer Banken war zu einem Drittel auf die Euro-Krise und zu zwei Drittel auf die Verbrecher (vorwiegend russische Drahtzieher) zurückzuführen. Man hat die Gelder der Anleger veruntreut. Das ist kein Geheimnis. Das durften die Anleger und die Steuerzahler ausbaden. Merkel, vielen Dank! Wenn es weiter geht mit der Bankenunion, werden deutsche Sparer für irgendwelche Fehlinvestitionen oder gar Verbrechen zur Kasse gebeten.

Account gelöscht!

11.09.2013, 12:50 Uhr

Zitat : Russen etablieren sich im Vorstand

- das sagt doch aus, dass beim Cut nicht die reichen Russen, sondern die normalen Cyprioten geschröpft worden sind ! Und die Europäischen Steuerzahler ( über die EZB ).

Wir bezahlen mit unserem Schweißgeld auch die russischen Oligarchen !

Weg mit der verlogenen Nomenklatura CDU(SED)/SPD/FDP/GRÜNE/LINKE , Abwahl des Gesocks am 22.09. !

ALTERNATIV wählen !

AfD ===> ALLIANZ für DEUTSCHLAND und Sicherheit unserer Finanzen !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×